28.06.2017

Liturgien 06.01.2013


Liedvorschläge
(Manfred Wussow 2009)


Einleitung
(Manfred Wussow 2013)


Heute feiern wir den Tag der Weisen, die von einem Stern zu dem neugeborenen König der Juden geführt werden. Wir nennen sie auch die Heiligen Drei Könige. In ihrem Leben wird wahr, was geschrieben ist:
      Die Finsternis vergeht,
      und das wahre Licht scheint jetzt
   
  (1. Joh. 2,8)
Dieses Wort aus dem 1. Johannesbrief geht uns in diesem Gottesdienst auf. Wie ein Stern!
Wir werden zu dem Kind geführt, das in unserem Leben Helligkeit und Wärme verbreitet.
Das macht diesen Tag zu einem Fest.


Manfred Wussow

Kyrie
(Manfred Wussow 2013)


GL 129: Licht, das uns erschien

Oder:

GL 524: Gott des Vaters ewger Sohn

Oder:

Herr,
wir legen weite Wege zurück.
Oft ist viel Nacht um uns. Wir sehen keinen Stern.
Herr, erbarme dich.

Christus,
du bist das Licht.
Unsere Sackgassen und Irrwege machst du hell.
Christus, erbarme dich.

Herr,
zu dir kommen Weise und Könige.
Hilf uns aufzubrechen und gehen zu dir.
Herr, erbarme dich.


Manfred Wussow

Tagesgebet
(Messbuch)


Allherrschender Gott,
durch den Stern, dem die Weisen gefolgt sind,
hast du am heutigen Tag
den Heidenvölkern deinen Sohn geoffenbart.
Auch wir haben dich schon im Glauben erkannt.
Führe uns vom Glauben zur unverhüllten Anschauung deiner Herrlichkeit.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.

MB Erscheinung des Herrn, Hl. Dreikönige


Messbuch

Tagesgebet
(Sonntagsbibel)


Allmächtiger, gütiger Gott,
du hast uns deinen Sohn geschickt
als das Licht der Welt.
Laß uns den rechten Weg erkennen
und führe uns zur Erkenntnis der Wahrheit
und zur Fülle des Lebens.
Durch Christus, unseren Herrn.


Sonntagsbibel

Tagesgebet
(Manfred Wussow 2013)


Treuer Gott,
schenke uns Augen, deinen Stern zu sehen,
und Ohren, deine Stimme zu hören.
Dann lass uns mit den Weisen das Kind finden,
das du uns geschenkt hast:
Jesus, unseren Herrn,
das Licht aller Völker.
Von Ewigkeit zu Ewigkeit.


Manfred Wussow

Fürbitten
(Manfred Wussow 2013)


Im Evangelium haben wir gehört,
dass Weise aus dem Morgenland den neugeborenen König der Juden finden.
Ein Stern geht ihnen voran.
Darum bitten wir um Sterne, die leuchten und Wege öffnen:

Für Menschen, die sich eingeigelt haben,
die ihr Herz verschließen,
die für sich und andere nichts mehr erwarten.
Wir rufen zu dir: Lass ihnen einen Stern aufgehen.

Für Menschen, die von Macht besessen sind,
die Macht missbrauchen und ganze Völker opfern.
Wir rufen zu dir: Lass ihnen einen Stern aufgehen.

Für Menschen, die andere beherzt suchen,
in die Höhlen der Löwen gehen und
und Auswege in vertrackten Situationen finden.
Wir rufen zu dir: Lass ihnen einen Stern aufgehen.

Für Menschen, die lange Irrwege hinter sich haben,
die Erinnerungen nicht aushalten
und in der Welt nicht mehr zu Hause sind.
Wir rufen zu dir: Lass ihnen einen Stern aufgehen.

Für Menschen, die Gottes Wort auslegen,
alte Verheißungen zum Sprechen bringen
und ein Licht aufgehen lassen.
Wir rufen zu dir: Lass ihnen einen Stern aufgehen.

Der Stern bleibt über der Krippe stehen.
Wir bitten dich für uns:
dass wir einander zu Sternen werden,
in der Finsternis Licht sind
und auch weite Wege gemeinsam gehen.
In Christus, unserem Herrn.
Er hat sich finden lassen.
Amen.


Manfred Wussow

Gabengebet
(Messbuch)


Allmächtiger Gott,
nimm die Gaben deiner Kirche an.
Sie bringt nicht mehr Gold, Weihrauch und Myrrhe dar,
sondern er, den diese Gaben bezeichnen,
wird für uns geopfert und uns zur Speise gegeben,
unser Herr Jesus Christus,
der mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.


Messbuch

Gabengebet
(Manfred Wussow 2013)


Herr,
die Weisen brachten kostbare Geschenke mit:
Gold, Weihrauch und Myrrhe.
Aber wir haben nur leere Hände und offene Herzen,
die wir dir schenken können.
Nimm an, was wir haben:
Ängste, Mutlosigkeit und Verbitterung
Und verwandle unser Leben.
Mit den Gaben deines Reiches.
Brot und Wein.
Du schenkst dich uns selbst!
Maranatha: Komm, unser Herr.


Manfred Wussow

Lobpreis
(Hans Hütter 2007)


Präfation
(Messbuch)


Christus als Licht der Völker

In Wahrheit ist es würdig und recht,
dir, Herr, heiliger Vater,
allmächtiger, ewiger Gott,
immer und überall zu danken.
Denn heute enthüllst du
das Geheimnis unseres Heiles,
heute offenbarst du das Licht der Völker,
deinen Sohn Jesus Christus.
Er ist als sterblicher Mensch auf Erden erschienen
und hat uns neu geschaffen
im Glanz seines göttlichen Lebens.
Darum singen wir mit den Engeln und Erzengeln,
den Thronen und Mächten
und mit all den Scharen des himmlischen Heeres
den Hochgesang von deiner göttlichen Herrlichkeit:
Heilig ...

MB Präfation von Erscheinung des Herrn

 


Messbuch

Mahlspruch
(Bibel)


Wir haben seinen Stern aufgehen sehen
und sind gekommen, dem Herrn mit Geschenken zu huldigen.
(vgl. Mt 2,2)

Oder:


Wir sahen seine Herrlichkeit,
eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes
vom Vater,
voller Gnade und Wahrheit.
(Joh. 1,14)

Oder:


Alle Könige werden ihm huldigen,
alle Völker ihm dienen,
denn er rettet das Leben der Armen
und gewährt seinen Segen allem, was lebt.
(vgl. Ps 72)

Oder:

Sie gingen in das Haus
und sahen das Kind und Maria, seine Mutter;
da fielen sie nieder und huldigten ihm.
(Mt 2,11 a)


Bibel

Schlussgebet
(Messbuch)


Wir danken dir, allmächtiger Gott,
für die heiligen Gaben
und bitten dich:
Erhelle unsere Wege mit dem Licht deiner Gnade,
damit wir in Glauben und Liebe erfassen,
was du uns im Geheimnis der Eucharistie geschenkt hast.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.


Messbuch

Schlussgebet
(Manfred Wussow 2013)


Gott,
wir danken dir für deine Gaben!
Sie sind größer und schöner als Gold, Weihrauch und Myrrhe.
Du machst uns reich:
an Glauben, Hoffnung und Liebe.
Wenn wir wieder aufbrechen
und den Weg in unseren Alltag gehen,
lass uns deinem Stern folgen.
Dann werden unsere Tage hell,
und die Nächte klar.
Durch Jesus Christus, deinen Sohn,
unseren Herrn, der mit dir und dem
Heiligen Geist Leben schenkt.
In Ewigkeit.


Manfred Wussow

Segen
(Manfred Wussow 2013)


Gott, der die Sterne in seiner Hand hält:
Er behüte dein Leben.

Gott, der die Sterne leuchten lässt:
Er mache dein Leben hell.

Gott, der die Sterne zu seinen Boten macht:
Er schenke dir einen Weg.

Er führe dich ins Leben...
Im Namen des Vaters...


Manfred Wussow