17.12.2017

Liturgien 19.03.2017


Liedvorschläge
(Hans Hütter 2017)


Lieder:
GL 81: Lobet den Herren alle, die ihn ehren (4. Str.)
GL 140: Kommt herbei, singt dem Herrn
GL 211: Wir rühmen dich, König der Herrlichkeit
GL 221: Kündet allen in der Not (3. Str.)
GL 358: Ich will dich lieben, meine Stärke
GL 360: Macht weit die Pforten in der Welt (4. Str.)
GL 377: O Jesu, all mein Leben bist du
GL 385: Nun saget Dank und lobt den Herren
GL 395: Den Herren will ich loben
GL 397: All meine Quellen entspringen in dir (Kanon)
GL 414: Herr, unser Herr, wie bist du zugegen
GL 425: Solang es Menschen gibt auf Erden
GL 427: Herr, deine Güt ist unbegrenzt (2. Str.)
GL 428: Herr, dir ist nichts verborgen
GL 453: Bewahre uns Gott, behüte uns Gott
GL 460: Wer leben will wie Gott auf dieser Erde
GL 491: Ich bin getauft und Gott geweiht

Kehrverse und Psalmen:
GL 37: Der Herr ist mein Hirt; erführt mich an Wasser des Lebens - Mit Ps 23 - VI.
GL 312,6: Freudig lasst uns schöpfen lebendige Wasser aus den Quellen des Heiles - Mit Psalm 100 (GL 56,2) oder mit Psalm 147 (GL 78,2) - V.
GL 312,8: Wie der Hirsch verlangt nach frischem Wasser, so verlangt meine Seele, Gott, nach dir - Mit Psalm 100 (GL 56,2) oder mit Psalm 147 (GL 78,2) - V.
GL 420: Meine Seele dürstet nach dir, mein Gott - Mit Psalm 67 (GL 46,2 oder mit Psalm 103 (GL 57,2) oder mit Psalm 115 (GL64,2) - II.


Hans Hütter

Einleitung
(Bernd Kösling 2017)


Die politischen Diskussionen der letzten Tage sind von der Frage geprägt, wie Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen sowie ganze Staaten miteinander umgehen sollen. Die Angst vor Überfremdung und Verlust der eigenen Identität bestimmt das Fühlen und Denken vieler Menschen. Groß sind die gegenseitigen Vorbehalte und Ressentiments.
Neu ist das nicht. Im heutigen Evangelium werden wir Zeuge der Begegnung einer samaritischen Frau und des Juden Jesus. Die Juden, so sagt es das Evangelium ausdrücklich, verkehren nämlich nicht mit den Samaritern. Aber beide lassen sich auf die Begegnung und das gemeinsame Gespräch ein. Beide kommen verändert aus dem Gespräch heraus. Die Frau erkennt in ihm den langerwarteten Messias. Jesus entschließt sich dazu, bei den Samaritern zu bleiben und zunächst nicht weiter zu ziehen.
Warum sollte dies nicht auch jetzt in dieser eucharistischen Feier möglich sein? Wenn wir uns auf die Begegnung mit Christus einlassen, verändert dies vielleicht auch uns. Lassen Sie uns in dieser Offenheit den Herrn in unserer Mitte begrüßen:


Bernd Kösling

Kyrie
(Bernd Kösling 2017)


GL 161: Du rufst uns Herr, trotz aller Schuld


Bernd Kösling

Einleitung
(Hans Hütter 2014)


Einleitung
(Klemens Nodewald 2014)


Kyrie
(Hans Hütter 2014)


Kyrie
(Klemens Nodewald 2014)


Einleitung
(Manfred Wussow 2011)


Bußakt
(Manfred Wussow 2011)


Einleitung
(Manfred Wussow 2008)


Kyrie
(Manfred Wussow 2008)


Tagesgebet
(Messbuch)


Gott, unser Vater,
du bist der Quell des Erbarmens und der Güte,
wir stehen als Sünder vor dir,
und unser Gewissen klagt uns an
Sieh auf unsere Not und laß uns Vergebung finden
durch Fasten, Gebet und Werke der Liebe.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.

MB 3. Fastensonntag


Messbuch

Tagesgebet
(Sonntagsbibel)


Gott,
in der Taufe hast du uns im lebendigen Wasser
von Schuld befreit und als deine Kinder angenommen.
Gib uns die Kraft, dieser Berufung treu zu bleiben.
Durch Christus, unseren Herrn.


Sonntagsbibel

Tagesgebet
(Manfred Wussow 2011)


Tagesgebet
(Manfred Wussow 2008)


Fürbitten
(Bernd Kösling 2017)


Wir vertrauen darauf, dass Gott in dieser Stunde in unserer Mitte ist und unsere Bitten hört.
Deshalb rufen wir zu ihm:

Gott, unser Vater - Wir bitten Dich erhöre uns!

Jesus war von der Reise ermüdet und setzte sich zum Ausruhen an den Brunnen.
Wir bitten für alle, die von der Last des Lebens müde geworden sind,
denen die Kraft zum Leben fehlt, für die,
die keine Perspektive für eine gute Zukunft mehr sehen.

Jesus hatte Durst und bat um einen Schluck Wasser.
Wir beten für die, die heute an unsere Türen klopfen und um Hilfe bitten.
Für die, die öffnen und tun, was sie können.
Wir beten auch für, die bewusst ihre Türen verschlossen halten.

Die samaritische Frau war fünfmal verheiratet.
Wir beten für die Menschen, deren Beziehungen zerbrochen sind.
Für die, die sich schwer miteinander tun.
Für die Kirche und unsere Gemeinden, damit wir die Türen auch für diese Menschen offen halten.

Die samaritische Frau bittet Jesus um das Wasser des Glaubens.
Wir beten für die Menschen, die mutig den Glauben bezeugen
und an andere weiter geben.
Wir beten für die, die sich in unseren Gemeinde auf die Taufe vorbereiten.
Wir beten aber auch für die, die am Glauben zweifeln oder ihn verloren haben.

Gott, unser Vater.
Wir danken Dir für deine Liebe, die du in Jesus Christus, deinem Sohn schenkst.
Uns - und allen Menschen.
Dafür loben und preisen wir dich heute und in Ewigkeit. – Amen.


Bernd Kösling

Fürbitten
(Renate Witzani 2017)


Lasst uns zu Jesus beten,
der uns jetzt im Wort der Schrift und im Brot,
das wir miteinander teilen, begegnet:

Seit 2 Jahrtausenden bewahrt deine Kirche das Wort der Schrift, erklärt und deutet es.
Dein Wort schenke uns Leben, Hoffnung und Halt.

Die Menschen in Nepal leiden nach wie vor unter den Folgen des Erdbebens vor 2 Jahren, Bildungsnotstand und Armut.
Hilf, dass unser Fasten zu einem Zeichen der Solidarität mit ihnen wird.

Österreichweit werden heute neue Pfarrgemeinderäte gewählt.
Lass alle Getauften ihre Verantwortung für deine Kirche erkennen und ihre Gemeinden mitgestalten.

Lebendiger Glaube braucht Menschen, die ihn bezeugen und daraus leben.
Stärke in uns Glaube und Liebe.

Du, Christus, bist für uns gestorben,
damit wir würdig werden, dich auf ewig zu schauen.
Beten wir für alle unsere Verstorbenen.

Du, Herr, hast Worte ewigen Lebens.
Du bist wirklich der Retter der Welt.
Dich loben und preisen wir,
denn du bist uns Weg, Wahrheit und Leben. - Amen.  


Renate Witzani

Fürbitten
(Hans Hütter 2014)


Fürbitten
(Klemens Nodewald 2014)


Fürbitten
(Manfred Wussow 2011)


Fürbitten
(Zitat 2011)


Fürbitten
(Manfred Wussow 2008)


Fürbitten
(Zitat 2008)


Gabengebet
(Messbuch)


Barmherziger Gott,
befreie uns durch dieses Opfer von unseren Sünden
und schenke uns die Kraft,
auch den Brüdern zu vergeben,
wenn sie an uns schuldig geworden sind.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.


Messbuch

Gabengebet
(Manfred Wussow 2011)


Gabengebet
(Manfred Wussow 2008)


Lobpreis
(Hans Hütter 2008)


Präfation
(Messbuch)


Jesus hat Verlangen nach unserem Glauben

In Wahrheit ist es würdig und recht,
dir, Herr, heiliger Vater,
allmächtiger, ewiger Gott,
immer und überall zu danken
durch unseren Herrn Jesus Christus.
Er hatte der Samariterin
schon die Gnade des Glaubens geschenkt,
als er sie bat,
ihm einen Trunk Wasser zu reichen.
Nach ihrem Glauben dürstete ihn mehr
als nach dem Wasser,
denn er wollte im gläubigen Herzen
das Feuer der göttlichen Liebe entzünden.
Darum preisen dich deine Erlösten
und vereinen sich mit den Chören der Engel
zum Hochgesang von deiner göttlichen Herrlichkeit:
Heilig ...

MB Präfation vom 3. Fastensonntag


Messbuch

Mahlspruch
(Bibel)


Wer von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde,
wird niemals mehr Durst haben.
Es wird in ihm zur Quelle,
deren Wasser ins ewige Leben sprudelt - so spricht der Herr.
(Joh 4,13-14)

Oder:

Der Sperling findet ein Haus
und die Schwalbe ein Nest für ihre Jungen -
deine Altäre, Herr der Heerscharen, mein Gott und mein König!
Selig, die wohnen in deinem Haus, die dich allzeit loben!
(Ps 84,4-5)

Oder:

Kommt, lasst uns niederfallen, uns vor ihm verneigen,
lasst uns niederknien vor dem Herrn, unserm Schöpfer!
Denn er ist unser Gott,
wir sind das Volk seiner Weide,
die Herde, von seiner Hand geführt.
(Ps. 95,6-7)


Bibel

Schlussgebet
(Messbuch)


Herr
und Gott,
du hast uns mit dem Brot des Himmels gesättigt
und uns in dieser Speise
ein Unterpfand dessen gegeben,
was unseren Augen noch verborgen ist.
Laß in unserem Leben sichtbar werden,
was wir im Sakrament empfangen haben.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

MB 3. Fastensonntag


Messbuch

Schlussgebet
(Manfred Wussow 2008)


Schlussgebet
(Manfred Wussow 2011)