15.12.2017

Liturgien 13.08.2017


Liedvorschläge
(Hans Hütter 2017)


Lieder:
GL 140: Kommt herbei, singt dem Herrn (1. und 2. Str.)
GL 182: Du sei bei uns in unserer Mitte, sei du bei uns, Gott.
GL 272,1: Zeige uns, Herr, deine Allmacht und Güte

GL 392: Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren (3. Str.)
GL 409: Singt dem Herrn ein neues Lied (2. Str.)
GL 414: Herr, unser Herr, wie bist du zugegen
GL 417: Stimme, die Stein zerbricht
GL 418: Befiehl du deine Wege und was dein Herze kränkt

GL 423: Wer unterm Schutz des Höchsten steht
GL 424: Wer nur den lieben Gott läßt walten
GL 425: Solang es Menschen gibt auf Erden
GL 427: Herr, deine Güt ist unbegrenzt

GL 429: Gott wohnt in einem Lichte
GL 433,2: Schweige und höre, neige deines Herzens Ohr, suche den Frieden.
GL 439: Erhör, o Gott, mein Flehen

GL 456: Herr, du bist mein Leben (1. und 3. Str.)
GL 464: Gott liebt diese Welt

Psalmen und Kehrverse:
GL 34: Herr, wer darf Gast sein in deinem Zelt, wer darf weilen auf deinem heiligen Berg? - Mit Psalm 15 - VI.
GL 38: Der Herr ist mein Licht und mein Heil. - Mit Psalm 27 - IV.
GL 629,1-2: Du führst mich hinaus ins Weite; du machst meine Finsternis hell. - Mit Psalm 30 - I.


Hans Hütter

Einleitung
(Manfred Wussow 2017)


Wer auf Wellen reitet, getragen im Auf und Ab, vergisst die Zeit. Das ist dann Urlaub. Schöne Zeit. Ein großer Spaß. Wer aber von den Wellen mitgerissen wird und untergeht, kämpft mit dem Tod. Das wird ein Trauma. Wenn es gut geht. Sonst ist es das Ende.
In unserem Gottesdienst feiern wir die Nähe und Liebe Gottes. Wir hören von einem aufgewühlten, vom Sturm gepeitschten See. Die Jünger sind alleine. Um sie herum ist Nacht. Wie bei vielen Menschen, die in Nussschalen über das Meer fliehen. Jesus kommt zu ihnen.
Bei ihm legen wir unsere Unruhe, unsere Ängste, unsere Verlorenheit ab.


Manfred Wussow

Kyrie
(Manfred Wussow 2017)


Herr,
uns fehlt das Vertrauen, über Wasser zu gehen.
Wir geben uns leicht geschlagen.
Wir reden uns ein, unsere Limits längst erreicht zu haben.
Herr, erbarme dich.

Christus,
du schenkst uns das Vertrauen, über Wasser zu gehen.
Du traust uns zu, auch das Unmögliche zu wagen.
Du lässt uns nicht im Stich, wenn wir versagen.
Christus, erbarme dich.

Herr,
bei dir hat die Liebe eine große Kraft.
Mit ihr stillst du Stürme, fängst Menschen auf.
Wir entdecken, dass die Welt nicht so bleibt wie sie ist.
Herr, erbarme dich. 


Manfred Wussow

Einleitung
(Klemens Nodewald 2014)


Kyrie
(Klemens Nodewald 2014)


Einleitung
(Hans Hütter 2011)


Kyrie
(Hans Hütter 2011)


Einleitung
(Klemens Nodewald 2008)


Bußakt
(Klemens Nodewald 2008)


Kyrie
(Peter Koch 2008)


Tagesgebet
(Messbuch)


Allmächtiger Gott,
wir dürfen dich Vater nennen,
denn du hast uns an Kindes Statt angenommen
und uns den Geist deines Sohnes gesandt.
Gib, daß wir in diesem Geist wachsen
und einst das verheißene Erbe empfangen.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.

MB 19. Sonntag im Jahreskreis


Messbuch

Tagesgebet
(Sonntagsbibel)


Gott, du stellst dich auf die Seite derer,
die auf dich ihre Hoffnung setzen.
Schenk uns den Mut,
unser Leben dir und deiner Liebe anzuvertrauen.
Durch Christus, unseren Herrn.


Sonntagsbibel

Tagesgebet
(Manfred Wussow 2017)


Treuer, barmherziger Gott,
du schenkst uns das große Vertrauen,
uns von keiner Gewalt einschüchtern,
von keinem Sturm knicken,
von keiner Welle brechen zu lassen.
Dafür danken wir dir.
Du kennst die Geschichten von Menschen,
über die sich ein Gewitter zusammenbraut,
die Angst davor haben, unterzugehen,
die nach Luft schnappen.
Komm ihnen entgegen. Fange sie auf.
Dass wir deinen Atem hören,
dass sich eine große Stille ausbreitet,
darum bitten wir in Christus, unserem Herrn.


Manfred Wussow

Fürbitten
(Manfred Wussow 2017)


Elia und Petrus schenken uns ihre Lebensgeschichten. Mit ihren Tiefpunkten, Untergängen und neuen Aufbrüchen. Komm, sagt Jesus. Komm über das Wasser.
Wir beten heute

Für Menschen, die auf der Flucht sind. Sie kommen über das Mittelmeer, wählen gefährliche Landrouten, müssen sich von ihren Familien trennen. Viele von ihnen kommen nicht an. Viele von ihnen finden keine Zuflucht.
Wir rufen zu dir: Schenke uns Frieden!

Für Menschen, die nach den Ursachen weltweiter Ungerechtigkeit fragen. Sie nehmen die Armut wahr, die Rechtlosigkeit und den Hass zwischen Bevölkerungsgruppen und Völkern. Oft fehlt ihnen unser Rückhalt, oft gehen ihre Fragen und Analysen im Nachrichtendschungel unter.
Wir rufen zu dir: Schenke uns Frieden!

Für Menschen, die psychisch krank sind. Sie schaffen ihren Lebensalltag nicht mehr, gehen schon in kleinen Dingen unter, stehen unter Rechtfertigungsdruck. Verständnis und Anteilnahme wirken Wunder. Meistens fehlt es an Vertrauen.
Wir rufen zu dir: Schenke uns Frieden!

Für Menschen, die in der politischen Auseinandersetzung Ruhe bewahren. Sie wägen Sichtweisen ab, entziehen sich feindseliger Propaganda, lassen nichts unversucht, Frieden zu bewahren und einzufordern. Dunkle Wolken ziehen auf. An vielen Stellen wird mit den Säbeln gerasselt.
Wir rufen zu dir: Schenke uns Frieden!

Für Menschen, die Leitungsaufgaben in der Kirche haben. Sie spüren den Gegenwind, sie brauchen Worte und Gedanken, die anderen gut tun, sie müssen aus dem Dickicht ihrer Überlieferungen heraustreten. Als Hoffnungsträger beschreiten sie mutig neue Wege, als Zeugen Christi stellen sie sich ganz in seinen Dienst.
Wir rufen zu dir: Schenke uns Frieden!

Du, Gott, hast uns deinen Atem gegeben.
Hilf uns, nicht kurzatmig zu werden,
den Kleinglauben bei dir verwandeln zu lassen
und Menschen durch die Stürme des Lebens zu begleiten.
In Christus, unserem Herrn. -  Amen. 


Manfred Wussow

Fürbitten
(Renate Witzani 2017)


Unser Glaube ist immer wieder von Ängsten und Zweifeln bedroht. Stets leben wir in der Versuchung alles kontrollieren und mit eigenen Kräften bewältigen zu können.
Bitten wir Gott, dass wir uns gelassen und vertrauensvoll seiner Führung überlassen können:

Mit und in deiner Kirche leben heißt oft auch, an ihr und ihren Machtstrukturen zu leiden.
Christus, auferstandener Herr und Gott, steh deiner Kirche bei.

Das Schicksal der vielen Unschuldigen lässt uns oft an einem gütigen Gott und Vater zweifeln.
Hilf uns zu erkennen, wieweit wir Menschen selbst am Unglück der anderen schuldig sind.
Christus, auferstandener Herr und Gott, steh deiner Kirche bei.

Oft bedauern wir, dass gerade die Menschen um uns, die uns besonders nahe stehen, nicht zum Glauben an dich finden.
Stärke uns im Vertrauen, dass du ihren Weg begleitest.
Christus, auferstandener Herr und Gott, steh deiner Kirche bei.

Wer sich ungerecht behandelt fühlt, wird oft verbittert und sinnt auf Rache.
Schenke du die Gnade, anderen vergeben zu können.
Christus, auferstandener Herr und Gott, steh deiner Kirche bei.

Im Leben und im Sterben tröstet uns Herr deine Nähe.
Erfülle an unseren Verstorbenen ihre Hoffnung auf dich.
Christus, auferstandener Herr und Gott, steh deiner Kirche bei.

Gott! Du bist immer da und sprichst auch uns zu: „Fürchtet euch nicht!“
Öffne uns für diesen Glauben an deine Größe und Allgegenwart jetzt und immerdar. -  Amen. 


Renate Witzani

Fürbitten
(Klemens Nodewald 2014)


Fürbitten
(Hans Hütter 2011)


Fürbitten
(Klemens Nodewald 2008)


Fürbitten
(Peter Koch 2008)


Gabengebet
(Messbuch)


Herr, unser Gott,
wir bringen die Gaben zum Altar,
die du selber uns geschenkt hast.
Nimm sie von deiner Kirche entgegen
und mache sie für uns zum Sakrament des Heiles.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

MB 19. Sonntag im Jahreskreis


Messbuch

Gabengebet
(Manfred Wussow 2017)


Du, Gott, bist so groß, dass unsere Worte dich nicht fassen.
Aber du machst dich so klein, dass du uns auf Augenhöhe begegnest.
Wir sehen dich im Brot,
wie sehen dich im Wein.
Öffne unsere Augen.
Lass uns dich schmecken.
Du bist im Brot,
du bist im Wein.
Wie du gesagt hast.
Du schenkst dich uns.
Von Ewigkeit zu Ewigkeit. – Amen.  


Manfred Wussow

Lobpreis
(Hans Hütter 2008)


Präfation
(Messbuch)


Jesus geht an keiner Not vorüber

Wir danken dir, treuer und barmherziger Vater,
für Jesus, deinen Sohn unseren Herrn und Bruder.
Seine Liebe galt den Armen und Kranken,
den Ausgestoßenen und Sündern.
An keiner Not ging er vorüber.
Sein Leben und seine Botschaft lehren uns,
daß du ein Gott bist, der sich der Menschen annimmt
wie ein Vater sich um seine Kinder sorgt.
Darum loben und preisen wir dich,
wir rühmen deine Güte und Treue
und verkünden mit allen Engeln und Heiligen
das Lob deiner Herrlichkeit:
Heilig...

Präfation aus dem Schweizer Hochgebet 3


Messbuch

Präfation
(Messbuch)


Durch den Heiligen Geist führt Gott die Kirche

In Wahrheit ist es würdig und recht,
dir, Vater im Himmel, zu danken
und dich mit der ganzen Schöpfung zu loben.
Denn deine Vorsehung waltet über jeder Zeit;
in deiner Weisheit und Allmacht
führst du das Steuer der Kirche
und stärkst sie durch die Kraft des Heiligen Geistes.
In ihm kann sie allezeit auf deine Hilfe vertrauen,
in Not und Bedrängnis zu dir rufen
und in Tagen der Freude dir danken
durch unseren Herrn Jesus Christus.
Durch ihn preisen wir dein Erbarmen
und singen mit den Chören der Engel
das Lob deiner Herrlichkeit:
Heilig ...

MB Heiliger Geist 2


Messbuch

Mahlspruch
(Bibel 2008)


Schlussgebet
(Messbuch)


Barmherziger Gott,
wir haben den Leib und das Blut deines Sohnes empfangen.
Das heilige Sakrament bringe uns Heil,
es erhalte uns in der Wahrheit
und sei unser Licht in der Finsternis.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

MB 19. Sonntag im Jahreskreis


Messbuch

Schlussgebet
(Manfred Wussow 2017)


Du bist der Anfang, du bist das Ende. Gott.
Wir danken dir, dass alle Tage bei dir aufgehoben und geborgen sind.
Die Tage, die wir hinter uns gelassen haben,
die Tage, die jetzt vor uns liegen.
Wenn dunkle Wolken aufziehen, bist du der Schimmer am Horizont,
wenn die Wellen hoch gehen, kommst du uns entgegen in der Nacht,
wenn Stürme toben, schenkst du die große Stille,
die vor allem war was kam.
Wir sehen jeden Tag Abhängigkeiten und Herausforderungen.
Wir sprechen mit Menschen, die uns zugetan sind,
aber auch kritisch gegenüberstehen.
Auf manches freuen wir uns schon.
Die neue Woche gleicht einem unbeschriebenen Blatt.
Bewahre uns in deiner Liebe,
nimm unser Vertrauen in deine Hand
und hilf uns, alles Böse zu überwinden.
In Christus, unserem Herrn. – Amen.  


Manfred Wussow