16.12.2017

Liturgien 10.12.2017


Liedvorschläge
(Hans Hütter 2014)


Einleitung
(Manfred Wussow 2017)


„Tröstet, tröstet mein Volk, spricht euer Gott.“ Mit diesen Worten beginnt die erste Predigt, die der zweite Jesaja in einer sehr schwierigen Situation Israels in der babylonischen Deportation gehalten hat. Eine harte und unbarmherzige Zeit für Menschen, die mit zerbrochenen Erinnerungen um ihre Hoffnung kämpfen. Wir hören den warmen Klang, bewundern den Mut und entdecken in alten Worten das Evangelium. Heute lesen wir dann: „Anfang des Evangeliums von Jesus Christus, dem Sohn Gottes: Es begann, wie es bei dem Propheten Jesaja steht: Ich sende meinen Boten vor dir her; er soll den Weg für dich bahnen.“
Wann brauche ich Trost, Halt, Geborgenheit?
Wann schenke ich Trost, Halt und Geborgenheit?
Heute, am 2. Advent, werden wir nicht auf Weihnachten eingestimmt, wir werden ermutigt und herausgefordert, einen neuen Anfang zu wagen. Bitten wir unseren Herrn um sein Kommen!


Manfred Wussow

Kyrie
(Manfred Wussow 2017)


Herr,
wir möchten nicht getröstet werden, weil wir immer stark sein wollen.
Dabei werden wir unbarmherzig mit uns und anderen.
Herr, erbarme dich.

Christus,
du bist unser Trost im Leben und im Sterben.
Du nimmst uns in den Arm, auch wenn wir fallen und schuldig werden.
Christus, erbarme dich.

Herr,
du hast uns Augen und Ohren gegeben, liebevoll auf andere Menschen zu achten.
Hilf uns zu trösten, aufzurichten und Lasten mitzutragen.
Herr, erbarme dich.

Dann erwarten wir, seiner Verheißung gemäß, einen neuen Himmel und eine neue Erde, in denen die Gerechtigkeit wohnt. Ihn loben und preisen wir:
Ehre sei Gott in der Höhe...


Manfred Wussow

Einleitung
(Klemens Nodewald 2017)


Das Leben braucht Atempausen der Besinnung. Und sie sind umso notwendiger, je hektischer es um uns her oder in uns selbst wird. Viel arbeiten und schaffen ist in Ordnung; aber auch die Besinnung auf das, was Arbeiten und Schaffen übertrifft, ist wichtig.
Jesus und seinem Geist den Weg bereiten, dieser Leitsatz wird uns heute von Johannes dem Täufer, dem Rufer in der Wüste, zur Besinnung vorgelegt. Wir werden eingeladen, uns zu fragen, welche Straßen in unserem Leben und zu den Mitmenschen von uns eingeschlagen werden müssen.


Klemens Nodewald

Kyrie
(Klemens Nodewald 2017)


Herr Jesus Christus,
du kamst in unsere Welt, um uns Menschen das Heil zu bringen.
Herr, erbarme dich.

Du willst uns mit Gott und untereinander versöhnen.
Christ, erbarme dich.

Wo immer Menschen dir einen Weg bereiten,
wirst du in ihren Herzen Wohnung nehmen.
Herr, erbarme dich.

Der Herr schenke uns Nachlass und Vergebung unseres Versagens
und Kraft, die Wege zu ihm und zu den Mitmenschen zu ebnen. – Amen.   


Klemens Nodewald

Einleitung
(Norbert Riebartsch 2014)


Kyrie
(Norbert Riebartsch 2014)


Einleitung
(Martin Stewen 2011)


Kyrie
(Martin Stewen 2011)


Einleitung
(Klemens Nodewald 2011)


Kyrie
(Klemens Nodewald 2011)


Einleitung
(Jörg Thiemann 2008)


Kyrie
(Jörg Thiemann 2008)


Tagesgebet
(Messbuch)


Allmächtiger und barmherziger Gott,
deine Weisheit allein zeigt uns den rechten Weg.
Lass nicht zu,
dass irdische Aufgaben und Sorgen uns hindern,
deinem Sohn entgegenzugehen.
Führe uns durch dein Wort und deine Gnade
zur Gemeinschaft mit ihm,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

MB, 2. Adventsonntag


Messbuch

Tagesgebet
(Sonntagsbibel)


Allmächtiger Gott,
Johannes der Täufer ruft uns auf,
deinem Sohn den Weg zu bereiten.
Schenke uns deinen Heiligen Geist,
damit wir das Böse in uns und in der Welt überwinden.
Durch Christus, unseren Herrn.


Sonntagsbibel

Tagesgebet
(Manfred Wussow 2017)


Du, Gott aller Hoffnung und Freude,
gehst mit den Menschen,
die du geschaffen hast,
die du liebst,
die du mit deinem Geist beschenkst,
durch dick und dünn,
durch Schuld und Verzweiflung,
durch Angst und Hoffnung.
Wir bitten dich:
Tröste du uns mit deinem Wort,
hilf uns, Wege zu ebnen
und mit vielen Menschen dir entgegenzugehen.
Wir danken dir, dass du zu uns kommst
In Christus, unserem Herrn.


Manfred Wussow

Tagesgebet
(Jörg Thiemann 2008)


Tagesgebet
(Martin Stewen 2011)


Tagesgebet
(Norbert Riebartsch 2014)


Fürbitten
(Manfred Wussow 2017)


Das hören wir:
Steig auf einen hohen Berg, Zion, du Botin der Freude!
Erheb deine Stimme mit Macht, Jerusalem, du Botin der Freude!
Erheb deine Stimme, fürchte dich nicht!
Sag den Städten in Juda: Seht, da ist euer Gott.
Darum bitten wir:

In diesen Tagen werden Menschen von Erinnerungen eingeholt.
Viele sind alleine, freiwillig und gar nicht freiwillig.
Manche stehen sogar vor einem Scherbenhaufen ihres Lebens.
Lass sie auf Menschen treffen, die widerstreitende Gefühle kennen und sie verstehen.
Herr, wir wollen Boten der Freude sein...

Die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten,
Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen,
kann in der Region zu neuen Hassausbrüchen führen.
Jerusalem trägt den Frieden in seinem Namen.
Schenke den Menschen, in Zerreißproben besonnen und nachdenklich zu sein.
Herr, wir wollen Boten der Freude sein...

In Deutschland und Österreich werden neue Regierungen gebildet.
Nicht nur Machtverhältnisse ändern sich, sondern auch Stimmungen und Gefühle.
An vielen Stellen hat sich die Angst breitgemacht.
Hilf den Parteien und Medien, sich nicht auf dem Rücken der Schwachen und Fremden zu profilieren.
Herr, wir wollen Boten der Freude sein...

Das 500. Reformationsgedenken liegt nun schon hinter uns.
In vielen Gottesdiensten, Ausstellungen und Vorträgen wurde Christus gefeiert.
Viele gute Vorsätze und Verabredungen warten jetzt darauf, mit Leben gefüllt zu werden.
Begleite alle Christen auf ihrem Weg zur Einheit und schenke ihnen deinen Geist.
Herr, wir wollen Boten der Freude sein...

Je näher Weihnachten rückt, umso größer sind die Lücken, die Menschen hinterlassen haben.
Viele haben in diesem Jahr oder auch früher einen lieben Menschen verloren.
Viele kommen mit dem Verlust nicht klar und fliehen in die Vergangenheit.
Erfülle uns mit deiner Kraft, ihnen Nähe und Gemeinschaft zu schenken.
Herr, wir wollen Boten der Freude sein...

„Eine Stimme ruft: Bahnt für den Herrn einen Weg durch die Wüste!
Baut in der Steppe eine ebene Straße für unseren Gott!“ 
Du, Herr, hast immer schon Boten gehabt, die dir den Weg bereiten,
Abgründe füllen und Berge einebnen.
Du möchtest, dass wir dich immer am Horizont sehen können.
Dir laufen wir in die Arme.
In Christus, unserem Herrn.


Manfred Wussow

Fürbitten
(Klemens Nodewald 2017)


Wege zu bereiten, Straßen zu ebnen,
dazu sind wir gesandt und beauftragt
trotz aller Begrenztheit und Schwäche, die wir an uns erleben.
Darum nehmen wir unsere Zuflucht zum Herrn
und bitten um seinen Bestand:

Wir empfehlen dir, Herr, alle Menschen, die es schwer miteinander haben und nur unter Mühe den Weg zueinander finden.

Hilf uns und allen Getauften, ausgetretene Wege zu verlassen, Irrwege und Sackgassen zu meiden und endlosen Umwegen ein Ende zu setzen.

Lenke die Gedanken der Einflussreichen und Mächtigen auf Pfade, die der Welt und den Menschen Heil und Segen bringen.

Schenke allen, die du auf den Weg der besonderen Nachfolge gerufen hast, Klarheit über deinen Anruf an sie, Mut zum Aufbruch und gute Wegbegleiter.

Stärke mit Kraft und Freude alle, die Menschen stützen und tragen, sie aufrichten oder vor Schlimmen bewahren.

In dieser Welt sind wir Pilger.
Lass alle Menschen den Weg in die Heimat des Himmels finden.

Herr Jesus Christus,
viele Wege unseres Lebens können wir oft nur gehen und bewältigen, wenn du uns voran gehst und uns begleitest.
Wir danken dir für deine Wegbegleitung und Sorge um uns,
heute und jeden Tag unseres Lebens.
Sei gepriesen in Ewigkeit. – Amen. 


Klemens Nodewald

Fürbitten
(Renate Witzani 2017)


Das Licht der zweiten Adventkerze soll uns näher zu Weihnachten führen.
Wenn wir leben wollen, muss sich in der Adventzeit etwas von uns verändern.
Darum lasst uns bitten:

Schenke uns allen, die wir zu deiner Kirche gehören, deinen Heiligen Geist, der uns in der Dunkelheit unseres irdischen Lebens führt und leitet.

Bewahre alle Menschen vor Gewalt, Menschenhandel und neuen Formen von Sklaverei.

Ermutige uns, die durch Bosheit und Schwächen gerissenen Tiefen des Lebens durch ein Leben aus Deinem Geist auszugleichen.

Hilf uns, zu erkennen, was in jedem von uns an Umkehr in seinem persönlichen Advent geschehen muss.

Du hast uns einen neuen Himmel und eine neue Erde verheißen.
Erfülle diese Verheißungen an unseren Verstorbenen.

Denn unabhängig von deinem Kommen in diese Welt gibt es kein Heil.
Du bist unser Trost und unsere Zuversicht jetzt und bis in Ewigkeit. - Amen.


Renate Witzani

Fürbitten
(Norbert Riebartsch 2014)


Fürbitten
(Renate Witzani 2014)


Fürbitten
(Martin Stewen 2011)


Fürbitten
(Klemens Nodewald 2011)


Fürbitten
(Jörg Thiemann 2008)


Gabengebet
(Messbuch)


Barmherziger Gott,
wir bekennen, dass wir immer wieder versagen
und uns nicht auf unsere Verdienste berufen können.
Komm uns zu Hilfe, ersetze, was uns fehlt,
und nimm unsere Gebete und Gaben gnädig an.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

MB, 2. Adventssonntag


Messbuch

Gabengebet
(Manfred Wussow 2017)


Ein Stück Brot,
ein Schluck Wein, Herr,
sind Labsal für müde, abgearbeitete und traurige Menschen.
Du lädst uns ein, an deinem Tisch Platz zu nehmen.
Dafür danken wir dir.

Ein Stück Brot,
ein Schluck Wein, Herr,
sind die Zeichen deines Reiches.
Du stillst den Hunger nach Leben und Liebe.
Dafür danken wir dir.

Ein Stück Brot,
ein Schluck Wein, Herr,
bist du.
Wir schmecken dich, wie du gesagt hast.
So gehst du bei uns ein.
Dafür danken wir dir.


Manfred Wussow

Gabengebet
(Norbert Riebartsch 2014)


Gabengebet
(Martin Stewen 2011)


Gabengebet
(Jörg Thiemann 2008)


Lobpreis
(Hans Hütter 2007)


Präfation
(Messbuch)


Das Warten auf den Herrn einst und heute

In Wahrheit ist es würdig und recht,
dir, Herr, heiliger Vater,
allmächtiger, ewiger Gott,
immer und überall zu danken
durch unseren Herrn Jesus Christus.
Von ihm redet die Botschaft aller Propheten,
die jungfräuliche Mutter trug ihn voll Liebe in ihrem Schoß,
seine Ankunft verkündete Johannes der Täufer
und zeigte auf ihn,
der unerkannt mitten unter den Menschen war.
Er schenkt uns in diesen Tagen die Freude,
uns für das Fest seiner Geburt zu bereiten,
damit wir ihn wachend und betend erwarten
und bei seinem Kommen
mit Liedern des Lobes empfangen.
Darum singen wir mit den Engeln und Erzengeln,
den Thronen und Mächten
und mit all den Scharen des himmlischen Heeres
den Hochgesang von deiner göttlichen Herrlichkeit:
Heilig ...

Präfation vom Advent 2


Messbuch

Kommunion
(Norbert Riebartsch 2014)


Mahlspruch
(Bibel 2008)


Schlussgebet
(Messbuch)


Herr, unser Gott,
im heiligen Mahl
hast du uns mit deinen Gaben erfüllt.
Lehre uns durch die Teilnahme an diesem Geheimnis
die Welt im Licht deiner Weisheit zu sehen
und das Unvergängliche mehr zu lieben
als das Vergängliche.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

MB 2. Adventsonntag


Messbuch

Schlussgebet
(Manfred Wussow 2017)


Treuer, barmherziger Gott,
wir geben dir die schönsten und größten Namen,
begreifen dich aber nicht.
Du stellst dich auf die Seite der Schwachen,
Verlorenen und Verdrängten.
Mit denen, die Menschen unterdrücken,
verführen und entwürdigen,
gehst du ins Gericht.
Heute, am 2. Advent, schenkst du uns Anfänge
und Menschen, die auch in schwierigen Zeiten
neu angefangen haben.
Wir danken dir für das Neuland, das du uns öffnest,
für die Wege, die wir gehen können und
für die Gewissheit, dass du zu uns kommst.
Die neue Woche legen wir in deine Hand
und bitten um deinen Segen
in Christus, unserem Herrn.


Manfred Wussow

Schlussgebet
(Martin Stewen 2011)


Schlussgebet
(Norbert Riebartsch 2014)


Schlussgebet
(Jörg Thiemann 2008)


Segen
(Norbert Riebartsch 2014)