22.08.2017

Kontexte 13.08.2017


allein

Peter Lampe, wortglassplitter. lyrisches und episches, Oberhausen: Athena 2005.


die see
drängt
woge um woge
auf fels,
überschäumend,
umarmend,
schaumstreichelnd,
küssend,
durch spalten
in tiefen dringend –
je zurückweichend.
einsam bleibt der fels



Stern, auf den ich schaue

Cornelius Friedrich Adolf Krummacher 1857, in: EG 407.


Stern, auf den ich schaue, Fels auf dem ich steh,
Führer, dem ich traue, Stab, an dem ich geh,
Brot, von dem ich lebe, Quell, an dem ich ruh,
Ziel, das ich erstrebe, alles, Herr, bist du.

Ohne dich, wo käme, Kraft und Mut mir her?
Ohne dich, wer nähme meine Bürde, wer?
Ohne dich, zerstieben würden mir im Nu
Glauben, Hoffen, Lieben, alles, Herr bist du.

Drum so will ich wallen meinen Pfad dahin,
bis die Glocken schallen und daheim ich bin.
Dann mit neuem Klingen jauchz ich froh dir zu:
Nichts hab ich zu bringen, alles, Herr bist du



allein

Matthias Jorissen 1798, EG 279,1.3.5.


Jauchzt, alle Lande, Gott zu Ehren, rühmt seines Namens Herrlichkeit,
und feierlich ihn zu verklären, sei Stimm und Saite ihm geweiht.
Sprecht: Wunderbar sind deine Werke, o Gott, di du hervorgebracht;
Auch Feinde fühlen deine Stärke
und zittern, Herr, vor deiner Macht.

Ins Trockne wandelt er die Meere, gebot dem Strom, vor uns zu fliehn;
Wir freuten uns der Macht und Ehre, die uns hieß durch die Fluten ziehn.
Gott herrschet allgewaltig immer, da er auf alle Völker schaut.
Vor ihm gelingt’s Empörern nimmer, es stürzet, wer auf Menschen baut.

Du hast uns oft verstrickt in Schlingen, den Lenden Lasten angehängt;
Du ließest Menschen auf uns dringen, hat ringsumher uns eingeengt.
Oft wollten wir den Mut verlieren im Feuer und in Wassersnot,
doch kamst du, uns herauszuführen, und speisest uns mit Himmelsbrot.



»Wo bist du, Gott?«

Robert Zollitsch in: Johannes Röser, Mein Glaube in Bewegung. Stellungnahmen aus Religion, Kultur und Politik. Herder Verlag, Freiburg Basel Wien 2008.



Der Gottesglaube lebt aus einem letztlich begründeten Grundvertrauen

Aus: Hans Küng, Was bleibt. Kerngedanken. Herausgegeben von hermann Häring und Stephan Schlensog. Piper Verlag, München Zürich 2013.



Einübung ins Alleinsein

Aus: Henri J. M. Nouwen, Dem vertrauen, der mich hält. Das Gebet ins Leben nehmen. Herder Verlag, Freiburg Basel Wien 2003.



Petrus steigt aus dem Boot

Aus: Karlheinz May, Vom Duft der Auferstehung. Bernardus Verlag in der Verlagsgruppe Mainz, Aachen 2009.



Den Donner melken

Aus: Ralf Rothmann, Gebet in Ruinen. Gedichte. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2000.



Down On Me

Aus: Ralf Rothmann, Gebet in Ruinen. Gedichte. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2000.



wartest du dann draußen auf mich?

Aus: Thomas Weiß, Hörst du mein Schweigen? Gebete der Sehnsucht. Herder Verlag, Freiburg Basel Wien 2008.



Das hab ich von dir

Aus: Thomas Weiß, Hörst du mein Schweigen? Gebete der Sehnsucht. Herder Verlag, Freiburg Basel Wien 2008.



Was uns trägt

Aus: joop roeland, an orten gewesen sein. Otto Müller Verlag / Verlag Die Quelle. Salzburg /Feldkirch 1999.



Kyrie

Aus: Iris Mandl-Schmidt, Schaff meinen Gedanken einen Weg. Gebete ins Konkrete. Matthias Grünewald Verlag, Mainz 2001.



Ich bin Lust am Leben

Aus: Andrea Schwarz, Ich bin Lust am Leben. Mit Widersprüchen leben - Spannungen aushalten. Herder Verlag, Freiburg Basel Wien 1992.



Ausblick

Anette Feigs, in: Hoffen wider alle Hoffnung, Butzon & Bercker Kevelaer.



Wer in See stößt

Jürgen Kuhn, in: Lichtzeichen, Georgs Verlag.



In mir ist es finster

Dietrich Bonhoeffer, in: zum Beispiel: du, Hg. Guido Erbrich, Benno Verlag.



Segen

Irische Segenwünsche für jeden Anlass, Benno-Verlag.



Blickwinkel

Anette Feigs, in: Hoffen wider alle Hoffnung, Butzon & Bercker Kevelaer.



Der Sprung

Anette Feigs, in: Hoffen wider alle Hoffnung, Butzon & Bercker Kevelaer.



Am Boden

Franz Greubel, in: In dieser Zeit - Gebete, KLB: konkret Spiritualität.