23.10.2017

Predigtgedanken 05.02.2017


Jesus traut uns zu, Salz der Erde und Licht der Welt zu sein
(Jörg Thiemann 2017)


Als Christen haben wir nicht nur das Recht, sondern sogar die Pflicht, uns in die Politik einzumischen. Jesus nennt seine Jünger »Salz der Erde« und »Licht der Welt«.



Sei nicht dumm...
(Max Angermann 2017)


Jesus fordert in der sog. Bergpredigt seine Jünger auf, Salz und Licht zu sein. Diese beiden Bildworte können heute verstanden werden als Aufforderung nicht »geschmacklos» und ein »heller Kopf« zu sein. - Das Christentum ist eine Bildungsreligion.



Ihr seid Salz der Erde und Licht der Welt
(Bernhard Bossert 2017)


Jesus beruft Menschen, die er wegen als Kleine und Geringe selig gepriesen hat, Salz und Licht zu sein. Menschen die die Haltungen der Seligpreisungen leben strahlen die Liebe Gottes aus.



Eine Kultur der Barmherzigkeit
(Klemens Nodewald 2017)


Die Lesung aus dem Buch Jesaja fordert die Konkretion von Liebe und Barmherzigkeit ein. Der Wiederaufbau nach dem babylonischen Exil muss auch innerlich vollzogen werden. Neben dem Tempel- und Opferkult braucht es eine Kultur der Liebe und Barmherzigkeit.



Wer war der Missionar?
(Ludwig Götz 2017)


Welche Anforderungen werden an Menschen gestellt, die wie Paulus (2. Lesung) die Frohe Botschaft verkünden wollen? Eine Erzählung eines Missionsbischofs konkretisiert dies für unsere Zeit.



Gottes Liebe ausstrahlen
(Jörg Thiemann 2014)



Den Geschmack Gottes unter die Menschen bringen
(Klemens Nodewald 2014)



"Mehr Salz bitte! Oder: was das Leben zu würzen vermag!"
(Sozialreferat der Diözese Linz 2014)



Gott ist durch seinen Geist in mir anwesend
(Josef Steinle 2014)



Christus zum Leuchten bringen
(Gabi Ceric 2011)