18.11.2017

Predigtgedanken 29.10.2017


Liebe in die Welt bringen
(Jörg Thiemann 2017)


Das Wesen Gottes ist Liebe. Da er uns liebt, müssen wir auf seine Liebe mit Liebe antworten; mit der Gottesliebe und mit der Nächstenliebe. Den Nächsten lieben wie sich selbst muss nicht heißen, dass wir alle umarmen. Wir müssen sie annehmen auch mit ihren Schattenseiten, wie wir auch uns selbst mit unseren Fehlern annehmen können und müssen.



Neben dir soll Leben blühen
(Sozialreferat der Diözese Linz 2017)


Gott hört auf das Rufen der Schwachen und Unterdrückten. Die alttestamentlichen Gesetze sorgen dafür, dass auch die Schwachen und Ohnmächtigen nicht unter die Räder der Tüchtigen kommen. Darin zeigt sich der Entwurf einer neuen Gesellschaft. Im Nächsten erkennen wir den Mit-Menschen und durch ihn uns selbst.



Gottes- und Nächstenliebe bilden eine Einheit
(Klemens Nodewald 2017)


Die Gottes- und Nächstenliebe gehören untrennbar zusammen. Sie haben ihre Wurzeln in der Ge-schichte Israels mit Jahwe. Weil wir uns von Gatt angenommen wissen, können auch wir einander lieben.



Gottes- und Nächstenliebe als das eine Hauptgebot
(Bernhard Bossert 2017)


Aus einem Streitgespräch heraus fasst Jesus das Halten der Gebote im Gebot der Gottes- und Nächstenliebe zusammen. Auch wenn es uns manchmal zu hoch und zu schwer ist, in vielen Selbstverstädnlichkeiten des Alltags leben wir diese Gebote oft sehr konkret.



Nächstenliebe muss konkret werden
(Norbert Riebartsch 2014)



Eine Kirche für die Armen oder die Kirche der Armen
(Sozialreferat der Diözese Linz 2014)



Gottes- und Nächstenliebe
(Sozialreferat der Diözese Linz 2014)



Mission heute
(Hans Hütter 2011)



Liebe, eine göttliche Lebenskraft
(Hans Hütter 2008)



Gott lieben und die Menschen lieben
(Max Angermann 2008)