Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

18.06.2019

Predigtgedanken 26.05.2019


Wohnung Gottes in uns und mitten unter uns
(Klemens Nodewald 2019)


Wie Gott nach der Tradition des Judentums mitten in seinem Volk wohnt und gegenwärtig ist – der Tempel- und auch der Synagogenkult bringen das zum Ausdruck – wohnt er nach den Worten Jesu in denen, die ihn und den Vater lieben und sein Wort halten. De Heilige Geist hält das Wort Gottes in uns lebendig.



Einigkeit, die von Gott her kommt
(Hans Hütter 2019)


Die Entscheidungsfindung des Apostelkonzils in der Frage, wie weit zu Christen gewordene Nichtjuden die jüdischen Gebote halten müssen, kann als beispielhaft gelten, wie offen und sachlich miteinander geredet werden muss und wie Mehrheiten mit Minderheiten um der Einheit willen umgehen müssen. Das Evangelium ruft in Erinnerung, dass Einheit aus der Liebe zu Gott entsteht und das Hören des Wortes Gottes und das danach Handeln voraussetzt.



In Gottes Hand
(Manfred Wussow 2016)


Über der Abschiedsrede Jesu liegt Wehmut und Traurigkeit, obwohl Jesus zusagt, bei seinen Jüngern zu bleiben. Er verheißt den Heiligen Geist als Weggefährten, als Beistand, als Advokaten im Gericht.



"Wenn jemand mich liebt, wird er an meinem Wort festhalten“
(Bernhard Bossert 2016)


Die Jünger erwarten zunächst ein irdisches Messiasreich. Der Tod Jesu am Kreuz macht diese Erwartung zunichte. Sie müssen lernen, dass Jesus sein Reich auf anderem Wege in die Welt bringen will, auf dem Weg der Liebe. Schon heute ist Christus gegenwärtig, wo Menschen seine Liebe leben.



Meinen Frieden gebe ich euch
(Jörg Thiemann 2013)



Unaufgebbares und Wandelbares
(Ulrich Behlau 2010)



Mach uns zu Werkzeugen deines Friedens
(Martin Stewen 2010)





Pater Bernhard Bossert gestorben

Am Dienstag, 7. Mai 2019 ist unser langjähriger Mitarbeiter Pater Bernhard Bossert CSsR im Alter von 77 Jahren im Starnberger Krankenhaus verstorben.
P. Bernhard Bossert war mit Leib und Seele Erzieher, Gemeindemissionar und Krankenhausseelsorger.
Er verfasste zuletzt fast für jeden Sonntag Predigtgedanken für das Predigtforum.
Danke Pater Bernhard!
R.I.P.

WIR EMPFEHLEN: