Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

22.04.2019

Predigtgedanken 24.03.2019

24. Mär. 2019
3. Fastensonntag (C)


Der Feigenbaum – das sind wir!
(Jörg Thiemann 2019)


Selbstgerechtigkeit und Überheblichkeit sind häufig Gründe nicht umzukehren. Wir haben Grund zu Gott hin umzukehren, weil wir auf die Liebe Gottes angewiesen sind. Gott hat Geduld mit uns. Es kommt aber auch darauf an, dass wir die erwarteten Früchte bringen.



Früchte bringen
(Klemens Nodewald 2019)


Jesus möchte uns weg von Selbstgerechtigkeit zur Umkehr bewegen. Unser Leben soll Früchte bringen. Darüber hinaus animiert er uns, in die Rolle des Gärtners zu schlüpfen, der den Feigenbaum pflegt, damit er Früchte bringen kann.



Gottes Dienst an uns
(Renate Witzani 2019)


Fastenaktionen werden missverstanden, wenn sich damit jemand den Himmel verdienen will. Das Gleichnis vom Gärtner und dem Feigenbaum zeigt, wie sehr sich Gott um uns sorgt, dass unser Leben Früchte bringt.



Gott hat einen Namen
(Johann Pock 2016)


Wie können wir angesichts so vieler Not und angesichts von Schicksalsschlägen an einen guten Gott glauben? Gott offenbarte sich dem Mose als "Ich bin der »Ich bin da«". Die Geschichte Israels kennt ihn als Gott, der Erbarmen hat, mitgeht, als Gott der Väter, der einen Namen hat. Er ist kein unpersönlicher Gott, sondern ein Gott, den die Menschen in ihrer Glaubensgeschichte erfahren haben, und diese Erfahrung geben sie weiter. Über diesen Gott miteinander zu reden und unsere Erfahrungen mit ihm weiterzugeben, ist auch unser Auftrag.



Früchte bringen
(Renate Witzani 2016)


Das Evangelium ist nicht immer sanft und harmonisch. Es fordert uns heraus, manchmal ganz hart. Unser Leben soll Früchte bringen. Tagtäglich bietet sich uns die Chance, umzukehren und der Spur Jesu zu folgen.



Die barmherzige Liebe Gottes annehmen
(Bernhard Bossert 2016)


Gott will nicht den Tod des Sünders. Er bietet dem Menschen seine barmherzige Liebe Gottes in Fülle an. An uns liegt es, ob wir uns für das Leben entscheiden und uns Gott zuwenden.



Was hab' ich davon? - oder: Warum der Glaube sich nicht lohnt
(Martin Stewen 2013)



Anbeten im Geist und in der Wahrheit - Woche der Brüderlichkeit
(Felix Schlösser 2013)



Umkehr des Herzens
(Jörg Thiemann 2010)



Eine dornige Angelegenheit
(Bernhard Rathmer 2010)



Ich bin der "Ich-bin-da"
(Max Angermann 2010)