Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

22.04.2019

Predigtgedanken 31.03.2019

31. Mär. 2019
4. Fastensonntag (C)


Der Schweinehirt auf dem roten Teppich
(Manfred Wussow 2019)


Jesus erzählt eine Familiengeschichte. Drei Personen, die unterschiedliche Wege gehen, Schritte setzen. Voneinander weggehen, aufeinander zugehen. Wer ist am Ende der Verlorene? Die Geschichte bleibt offen. Die Erzählung ist zugleich eine Geschichte von leben und auferstehen, eine österliche Geschichte. Eine Geschichte, die sich in vielfacher Weise wiederholt; mit offenem Ausgang.



Versöhnung kommt von Gott
(Klemens Nodewald 2019)


Spannungen und Streitigkeiten in Korinth geben Paulus Anlass, zur Versöhnung aufzurufen. Versöhnung fällt nicht leicht, weil Gefühle und Verletzungen mit im Spiel sind. Der Blick auf Jesus und auch Paulus können uns helfen, Versöhnungsbereitschaft zu entwickeln.



Sündenbock gesucht
(Max Angermann 2019)


In der Fastenzeit kann an jedem Sonntag auch auf die Lesungen des Lesjahres A zurückgegriffen werden. Die Erzählung von der Heilung des Blindgeborenen wirft zunächst die Frage auf: Wer ist schuld an seiner Blindheit? Die eigentliche Herausforderung ist aber das Erkennen der Messianität Jesu, für die Pharisäer jedoch blind bleiben.



Auf der Suche nach geglücktem Leben
(Bernhard Rathmer 2016)


Die Parabel vom "verlorenen Sohn" und "barmherzigen Vater" birgt mehr als die Geschichte von Barmherzigkeit und Vergebung. Die drei Akteure verkörpern unterschiedliche Weisen, nach dem Lebensglück zu suchen.



Eingeladen zum Fest der Versöhnung
(Martin Güttner 2016)


Der Apostel Paulus behauptet, wir seien "neue Schöpfung", das Alte sei vergangen, Neues sei geworden. Wir laufen Gefahr, vom Gesetz hart und unversöhnlich geworden auf unsren Verfehlungen sitzen zu bleiben. Jesus lädt uns ein zur Barmherzigkeit. Dann können auch wir ein Fest feiern.



Eine Geschichte mit offenem Ausgang
(Emmerich Beneder 2016)


Die Erzählung vom barmherzigen Vater und seinen beiden Söhnen stellt uns Jesus Gott in seiner Barmherzigkeit vor. Es geht dabei um mehr als um Besitz und Vermögen. Es geht um das Gelingen des ganzen Lebens. Die Barmherzigkeit Gottes ist ein Schlüsselbegriff des Evangeliums.



Sich vom barmherzigen Vater umarmen lassen
(Bernhard Bossert 2016)


Barmherzigkeit ist ein Schlüsselmotiv christlichen Glaubens und Lebens.



Vom Wissen zum Tun
(Ludwig Götz 2016)


Predigt zu Joh 9,1-41

Die Erzählung von der Heilung des Blindgeborenen (Lesejahr A) stellt uns Personen vor, die auf die gleiche Erfahrung sehr unterschiedlich reagiert haben. Ängstliche Gesetzestreue, die sich aus allem heraushalten, laufen Gefahr, im Vorraum des Glaubens stehen zu bleiben.



Verloren und wiedergefunden
(Felix Schlösser 2013)



"Ich und der da... - Von der hohen Kunst, Barmherzigkeit auszuhalten"
(Sozialreferat der Diözese Linz 2013)



Ein Verlierer mit ganz viel Vertrauen
(Manfred Wussow 2010)



Versöhnung ist möglich
(Max Angermann 2010)