Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

22.04.2019

Predigtgedanken 18.04.2019


Liebe braucht Zeichen
(Hans Hütter 2019)


In der Feier des Gründonnerstags stehen die Fußwaschung und Brot und Wein im Abendmahl als Zeichen der Liebe und Hingabe Jesu im Mittelpunkt. Dieser Tag konfrontiert uns mit der Frage, ob wir diese Zeichen nur äußerlich wiederholen, und wie wir sie mit dem füllen können, was Jesus uns anvertraut hat.



Tut dies zu meinem Gedächtnis!
(Hans Hütter 2018)


Die Lesungen des Gründonnerstag erzählen von der Hingabe Jesu, die Gemeinschaft stiftet und das Reich Gottes sichtbar macht. Sie fordern uns auf, es ihm gleich zu tun.



„Ich habe euch ein Beispiel gegeben.“
(Sozialreferat der Diözese Linz 2018)


In der Fußwaschung erleben wir die fleischgewordene Zärtlichkeit Gottes. Wir werden am Gründonnerstag aufgefordert, uns wie Jesus dem Nächsten zuzuwenden.



"Er liebte sie bis zur Vollendung"
(Bernhard Bossert 2018)



Vom Mehrwert der Liebe Christi
(Hans Hütter 2017)


Beim Abschiedsmahl hat Jesus ein Zeichen gesetzt und seinen Jüngern die Füße gewaschen. Es geht nicht darum, dass wir dieses Zeichen wiederholen, sondern dass wir unseren Dienst an den Menschen in der gleichen Haltung wie Jesus tun.



Füße erzählen viel
(Manfred Wussow 2016)


Heute am Gründonnerstag stehen die Füße im Mittelpunkt unseres Beobachtens. Sie erzählen viel. Die Geschichte, in der sie vorkommen, verlangt eine Fortsetzung in unserem Leben.



Berührbare Liebe
(Bernhard Bossert 2016)


Beim Abschiedsmahl Jesu mit seinen Jüngern setzt er zwei große Zeichen: Wie ein Diener wäscht er ihnen die Füße, damit sie Anteil haben an ihm. Im Mahl gibt er sich ihnen zur Speise. Auf diese Weise ist er aufs Innigste mit ihnen verbunden.



Osterlamm und Eucharistie - Mahl oder Opfer?
(Sozialreferat der Diözese Linz 2015)



Der große Dank
(Bruno Hidber 2015)



Wieviel Gottesdienst braucht ein Christ?
(Hans Hütter 2014)



Gerettet und erlöst
(Sozialreferat der Diözese Linz 2013)



Einander dienen - dienen und sich bedienen lassen
(Claudia Simonis-Hippel 2013)



Liebe - das A und O des Christentums
(Klemens Nodewald 2013)



Gedächtnis des Todes und der Auferstehung Jesu
(Hans Hütter 2012)



Der "Hohe Donnerstag"
(Max Angermann 2012)



Die Gegenwart Christi in den Gestalten von Brot und Wein
(Felix Schlösser 2011)



Eine Liebe, die bis ans Ende geht
(Bruno Hidber 2011)



"Ich habe euch ein Beispiel gegeben"
(Gabi Ceric 2011)



Zeichen für 2010
(Norbert Riebartsch 2010)