Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.> Mehr dazu

Schließen
24.10.2018

Liturgien 28.03.2013


Liedvorschläge
(Hans Hütter 2008)


Einleitung
(Klemens Nodewald 2013)


Es war die Liebe, die Jesus in seinem Denken und Handeln bestimmte und ihn seinen Weg durch Leiden und Kreuz gehen ließ. Die Bedeutung der Liebe für unsere Erlösung und unser Leben als Christ begreifen, dazu werden wir im heutigen Evangelium eingeladen.
Empfehlen wir uns dem Herrn, auf dass er in uns bewirke und verstärke, wonach wir uns selbst sehnen: Menschen der Liebe zu sein.


Klemens Nodewald

Einleitung
(Claudia Simonis-Hippel 2013)


Der Gründonnerstagabend ist ein Abend der Erinnerung. Wir erinnern uns heute an das Abschiedsmahl, das Jesus mit seinen Jüngern gefeiert hat. Wie in jeder Eucharistiefeier vergegenwärtigen wir uns, wie er Brot und Wein mit ihnen geteilt hat. Im Evangelium erinnern wir uns an die Fußwaschung, die zeigt, wie Jesus sein Leben als Dienst an uns Menschen verstanden hat. In diesem Gottesdienst wollen wir all diese Erinnerungen in uns lebendig und wirksam werden lassen.

© Claudia Simonis-Hippel, in: Bernhard Krautter/Franz-Josef Ortkemper (Hg.), Gottes Volk Lesejahr B/2009. Verlag Katholisches Bibelwerk, Stuttgart 2009, S. 122-129.


Claudia Simonis-Hippel

Einleitung
(Sozialreferat der Diözese Linz 2013)


Der Gründonnerstag öffnet die Türe zur Feier des größten Geheimnisses unseres Glaubens: Dem Weg vom Mahl durch Leiden und Tod zum unvergänglichen Leben der Auferstehung.
Es war vor dem Paschafest, an dem das jüdische Volk aus der Sklaverei in Ägypten frei gekommen ist. Es war vor dem Paschafest, dass Jesus das Gedächtnis an seine Liebe zu uns Menschen gestiftet hat. Es war vor dem Paschafest, dass Jesus in die Knie gegangen ist und den Seinen die Füße gewaschen hat.
Öffnen wir uns für diese Geheimnisse des Glaubens und für Jesus, der in unserer Mitte ist.


Sozialreferat der Diözese Linz

Bußakt
(Sozialreferat der Diözese Linz 2013)


Jesus wir übergeben dir unsere Oberflächlichkeit, Unachtsamkeit und die Hektik des Alltags.
Herr, erbarme dich unser.

Jesus wir übergeben dir unsere Ängste zu kurz zu kommen, übersehen und nicht ernst genommen zu werden.
Christus, erbarme dich unser.

Jesus wir übergeben dir unseren Drang uns wichtig zu machen, unsere Überheblichkeit und unseren Hang zum Nörgeln und Sudern.
Herr erbarme dich unser.


Sozialreferat der Diözese Linz

Kyrie
(Klemens Nodewald 2013)


Herr Jesus Christus,
aus Liebe zu uns Menschen kamst du auf unsere Erde.
Herr, erbarme dich.

In deine Liebe waren alle eingeschlossen:
Fromme und Sünder, Gesunde und Kranke, Angesehene und Verachtete.
Christus, erbarme dich.

Weil du auch im Leiden von der Liebe nicht abgewichen bist,
wurdest du unser Erlöser.
Herr, erbarme dich.

Komm, Herr Jesus Christus, unserer Schwachheit zu Hilfe.
Stärke uns besonders in der Liebe,
damit wir immer mehr nach deinem Beispiel und Vorbild leben. Amen.


Klemens Nodewald

Kyrie
(Claudia Simonis-Hippel 2013)


Herr Jesus Christus,
du bist nicht gekommen, um dich bedienen zu lassen,
sondern um zu dienen.
Herr, erbarme dich.

Du hast nicht daran fest gehalten, Gott gleich zu sein
du bist zum Diener aller geworden.
Christus, erbarme dich.

Du hast gesagt:
Wer bei euch groß sein will, soll euer Diener sein.
Herr, erbarme dich.

© Claudia Simonis-Hippel, in: Bernhard Krautter/Franz-Josef Ortkemper (Hg.), Gottes Volk Lesejahr B/2009. Verlag Katholisches Bibelwerk, Stuttgart 2009, S. 122-129.


Claudia Simonis-Hippel

Tagesgebet
(Messbuch)


Allmächtiger, ewiger Gott,
am Abend vor seinem Leiden
hat dein geliebter Sohn der Kirche
das Opfer des Neuen und Ewigen Bundes anvertraut
und das Gastmahl seiner Liebe gestiftet.
Gib, daß wir aus diesem Geheimnis
die Fülle des Lebens und der Liebe empfangen.
Darum bitten wir durch ihn, Jesus Christus.

MB Gründonnerstag


Messbuch

Sonstiges
(Claudia Simonis-Hippel 2013)


Hinführung zur Ersten Lesung (Ex 12,1-8.11-14):

Die erste Lesung erinnert uns an das letzte Mahl, das die Israeliten noch in ägyptischer Gefangenschaft hielten. Es war schon geprägt von der Hoffnung auf Befreiung. Die Erinnerung daran, wie auf dieses erste Pessachmahl die Rettung aus der Knechtschaft folgte, schenkt uns Zuversicht, mit Gottes Hilfe freier von unseren eigenen Fesseln, Abhängigkeiten und Grenzen zu werden.

Hinführung zur Zweiten Lesung (1 Kor 11,23-26):
Paulus überliefert einen alten Bericht vom letzten Abendmahl Jesu. Bis zum heutigen Tag lassen diese Worte in jeder Eucharistiefeier die Gemeinschaft Jesu mit seinen Jüngern und mit uns lebendig werden.

Hinführung zum Evangelium:
Beim letzten Abendmahl Jesu denken wir sicher zuerst an die Zeichen von Brot und Wein. Der Evangelist Johannes stellt aber eine ganz andere Handlung in den Mittelpunkt: die Fußwaschung. Ein ungewöhnliches Vermächtnis, das Jesus da seinen Jüngern zum Abschied macht.

© Claudia Simonis-Hippel, in: Bernhard Krautter/Franz-Josef Ortkemper (Hg.), Gottes Volk Lesejahr B/2009. Verlag Katholisches Bibelwerk, Stuttgart 2009


Claudia Simonis-Hippel

Fürbitten
(Klemens Nodewald 2013)


Herr Jesus Christus,
mit deinem Leben hast du uns ein Beispiel gegeben,
wie wir einander begegnen sollen.
Wir bitten dich:

Stärke und mehre in uns die Liebe zu allen Menschen.
Christus, höre uns.

Öffne uns die Augen für Situationen,
wo gerade unsere Liebe und Hilfe gefragt ist.
Christus, höre uns.

Schenke uns die Kraft, einander zu vergeben,
wenn wir aneinander schuldig geworden sind.
Christus, höre uns.

Richte auf, die sich in ihrer Liebe verausgabt haben
und jetzt selbst Hilfe benötigen.
Christus, höre uns.

Bewege alle, in deren Hände besondere Verantwortung gelegt wurde,
ihre Aufgaben in Treue und mit Herz zu erfüllen.
Christus, höre uns.

Stehe bei den Sterbenden
und nimm die Verstorbenen auf in die Gemeinschaft mit dir.
Christus, höre uns.

Herr Jesus Christus,
in Liebe bist du uns Menschen begegnet.
Zur Liebe willst du uns immer wieder verhelfen.
Wir danken dir für deine Gnade, die du uns reichlich schenkst.
Freunde hast du uns genannt.
Die möchten wir sein und für immer bleiben. Amen.


Klemens Nodewald

Fürbitten
(Claudia Simonis-Hippel 2013)


Guter Gott,
Jesus hat uns ein Beispiel gegeben, wie wir einander dienen können,
damit seine Liebe in der Gemeinschaft aller Menschen weiterlebt.
Wir bitten dich:

Für die Verantwortlichen in hohen Positionen von Gesellschaft, Kirche und Staat: Lass sie ihre Aufgaben als Dienst an den Menschen verstehen.

Für die im Dienstleistungsbereich Tätigen:
Schenke ihnen Freude im Beruf und lass sie Anerkennung erfahren.

Für alle, die ihre eigenen Bedürfnisse zurückstellen,
um für Kranke, alte Menschen und kleine Kinder da zu sein:
Gib auch ihnen selber Menschen, die ihnen Gutes tun.

Für alle Menschen, denen es schwer fällt,
auf andere angewiesen zu sein und Hilfe anzunehmen:
Lass sie inneren Frieden finden.

Für die Unterwürfigen, die anderen in falsch verstandener Demut dienen:
Lass sie erfahren, dass sie um ihrer selbst willen wertvoll sind.

Für uns selber: Hilf uns, immer mehr beide Seiten zu leben -
dienen und selber den Dienst an uns annehmen zu können.

Darum bitten wir dich durch Jesus Christus,
unseren Bruder und Herrn. Amen.

© Claudia Simonis-Hippel, in: Bernhard Krautter/Franz-Josef Ortkemper (Hg.), Gottes Volk Lesejahr B/2009. Verlag Katholisches Bibelwerk, Stuttgart 2009


Claudia Simonis-Hippel

Fürbitten
(Sozialreferat der Diözese Linz 2013)


Gütiger Gott, dein Sohn ist jetzt mitten unter uns.
Zusammen mit ihm bitten wir dich:

Für die christlichen Kirchen,
dass der Wunsch das Abendmahl gemeinsam zu feiern, so stark wird,
dass die Trennung überwunden werden kann.

Für alle die hungern und nicht einmal sauberes Trinkwasser haben,
dass wir uns für sie einsetzen.

Für alle, die sich einsam und verloren fühlen,
dass immer wieder Menschen auf sie zugehen und ihnen Zeit schenken.

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas.
Lass ihnen bewusst werden, dass sie deine Liebe zu den Bedürftigen tragen.

Für alle, die wir ausgrenzen und herablassend behandeln,
dass wir ihre Würde anerkennen und unser Verhalten ihnen gegenüber verändern.

Für die Mächtigen in der Kirche,
dass sie den Mut haben, die Kirche so zu verändern, dass sie barmherzig und einladend den Menschen dient.

Für unsere Verstorbenen.
Lass sie Teilhaben am himmlischen Hochzeitsmahl.

Gott wir trauen dir, wir glauben, dass du uns hörst und nach deinem Willen erhörst. Amen.


Sozialreferat der Diözese Linz

Gabengebet
(Messbuch)


Herr,
gib, daß wir das Geheimnis des Altares ehrfürchtig feiern;
denn sooft wir die Gedächtnisfeier dieses Opfers begehen,
vollzieht sich an uns das Werk der Erlösung.
Durch Christus, unseren Herrn.

MB Gründonnerstag


Messbuch

Präfation
(Messbuch)


Die Eucharistie als Opfer Christi und Opfer der Kirche

In Wahrheit ist es würdig und recht,
dir, Herr, heiliger Vater,
allmächtiger, ewiger Gott,
immer und überall zu danken
durch unseren Herrn Jesus Christus.
Als der wahre und ewige Hohepriester
hat er die Feier eines immerwährenden Opfers gestiftet.
Er hat sich selbst als Opfergabe dargebracht
für das Heil der Welt
und uns geboten,
daß auch wir diese Gabe darbringen zu seinem Gedächtnis.
Er stärkt uns,
wenn wir seinen Leib empfangen,
den er für uns geopfert hat.
Er heiligt uns,
wenn wir sein Blut trinken,
das er für uns vergossen hat.
Darum singen wir mit den Engeln und Erzengeln,
den Thronen und Mächten und mit all den Scharen
des himmlischen Heeres
den Hochgesang von deiner göttlichen Herrlichkeit:
Heilig ...

MB Präfation von der heiligen Eucharistie 1


Messbuch

Präfation
(Messbuch)


Abendmahl Christi und Eucharistiefeier der Gläubigen

In Wahrheit ist es würdig und recht,
dir, Herr, heiliger Vater, allmächtiger, ewiger Gott,
immer und überall zu danken
durch unseren Herrn Jesus Christus.
Denn er hat beim Lezten Abendmahl
das Gedächtnis des Kreuzesopfers gestiftet
zum Heil der Menschen bis ans Ende der Zeiten.
Er hat sich dargebracht als Lamm ohne Makel,
als Gabe, die dir gefällt,
als Opfer des Lobes.
Dieses erhabene Geheimnis heiligt
und stärkt deine Gläubigen,
damit der eine Glaube
die Menschen der einen Erde erleuchte,
die eine Liebe sie alle verbinde.
So kommen wir zu deinem heiligen Tisch,
empfangen von dir Gnade um Gnade und
werden neu gestaltet nach dem Bild deines Sohnes.
Durch ihn rühmen dich Himmel und Erde,
Engel und Menschen und
singen wie aus einem Munde
das Lob deiner Herrlichkeit:
Heilig ...

MB Präfation von der heiligen Eucharistie 2


Messbuch

Mahlspruch
(Bibel)


Niemand hat eine größere Liebe,
als wer sein Leben hingibt für seine Freunde
(Joh 15,13)

Oder:


Ich habe euch ein Beispiel gegeben,
damit auch ihr so handelt wie ich an euch gehandelt habe,
spricht der Herr.
(Joh 13,15)


Bibel

Schlussgebet
(Messbuch)


Allmächtiger Gott,
du hast uns heute
im Abendmahl deines Sohnes gestärkt.
Sättige uns beim himmlischen Gastmahl
mit dem ewigen Leben.
Darum bitten wir durch ihn, Christus, unseren Herrn.

MB Gründonnerstag


Messbuch