Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.> Mehr dazu

Schließen
17.07.2018

Pfarrer Bernd Kösling verstorben

Pfarrer Bernd Kösling
Pfarrer Bernd Kösling

Am 26. Juni 2018 ist Pfarrer Bernd Kösling, ein engagierter Mitarbeiter des Predigtforums, im Alter von 55 Jahren verstorben. - Anfang Februar bat Bernd Kösling mit folgenden Zeilen um eine Pause: "Ich muss leider sämtliche Termine für das Predigt Forum absagen. Leider habe ich eine schwere Krebsdiagnose bekommen ...  Tut mir leid. Wenn es wieder geht, melde ich mich natürlich und mache gerne auch weiter. Denn es macht mir viel Freude." - Wir vermissen einen engagierten Verkündiger der Frohen Botschaft. R.I.P.

Kontexte 30.03.2018


Erlösung

Aus: Anselm Grün, Biblische Bilder von Erlösung. Vier-Türme-Verlag, Münsterschwarzach 2001.


Beim johanneischen Erlösungsmodell ist die Menschwerdung die eigentliche Erlösungstat Gottes. Indem Gott in der Menschwerdung auch die Sterblichkeit und Vergänglichkeit annimmt, erfüllt er den Menschen mit göttlichem und unvergänglichem Leben. Der Tod Jesu ist für diese Konzeption das sichtbare Zeichen, daß die Sterblichkeit des Menschen überwunden ist, weil sie in Gott hineingenommen worden ist. Johannes hat das in seinem Evangelium so ausgedrückt, daß er die Passion Jesu ähnlich schildert wie die Synoptiker, mit dem Unterschied, daß er dabei Jesus als den eigentlich Handelnden sieht. Jesus, dessen Königtum nicht von dieser Welt ist, geht zwar den Weg des Leidens, aber die Menschen können ihm nichts anhaben. Er bleibt souverän, da in ihm eine göttliche Würde ist, die die Menschen ihm nicht rauben können. Ja den schändlichsten Tod, den die Antike kannte, den Tod am Kreuz, schildert Johannes als Verherrlichung Jesu. Im Tod wird Jesus von Gott verherrlicht, da zeigt sich der Sieg des göttlichen Lebens über die Macht der Menschen, da wird das Kreuz zum Thron, von dem herab Christus über die Welt herrscht. Und der Tod wird zugleich der Ort, von dem aus er seinen Geist auf alle Menschen ausgießt und uns so sein göttliches Leben schenkt. Blut und Wasser strömen aus seiner Seite. In ihnen gießt er seinen Geist auf uns aus, damit wir nun größere Werke tun können als er. (Vgl. Joh 14,12)

Durch die Vergöttlichung verwandelt Gott unser Leben. Wir werden wie Jesus den Weg der Passion gehen müssen. Aber mitten in unserer Passion können wir mit Jesus sagen: »Mein Königtum ist nicht von dieser Welt.« (Joh 18,36) Auch in uns ist nun eine göttliche Würde, die uns selbst die Menschen, die uns verletzen und kränken, die uns ablehnen und ausstoßen, nicht nehmen können. Auch unser eigenes Versagen, unsere Fehler, Schwächen, Krankheiten können uns dieses göttliche Leben nicht rauben. In uns ist schon mitten in der Passion unseres Lebens etwas Unvergängliches, etwas Göttliches. Das ist das Befreiende dieses Erlösungsmodells. Selbst der Tod kann uns nicht von dem Gott trennen, der schon in uns wohnt. Im Tod wird die göttliche Herrlichkeit, die jetzt schon in uns ist, erst in ihrer ganzen Schönheit offenbar. Da wird das Bild sichtbar, das Gott sich von uns gemacht hat. Da kommen wir ganz zu uns selbst, da wird uns unser Leib nicht mehr unser wahres Wesen verstellen, da leuchtet Gottes Herrlichkeit auch in uns auf und durchdringt Leib und Seele.



abgeschrieben

Heidi Rosenstock/Hanna Köhler (Gebetsmappe der Burg Altpernstein)



Holz auf Jesu Schulter

Jürgen Henkys nach dem niederländischen Met de boom des levens von Willem Barnard 1963, in: EG 97 und GL 291.



Keiner hat eine Ahnung

Robert Seethaler, Der Trafikant, Zürich-Berlin: Kein & Aber, 6. Aufl. 2014.



sub pontio et pilato

Kurt Marti in: Georg Langenhorst, Gedichte zur Bibel. Texte – Interpretationen – Methoden. Ein Werkbuch für Schule und Gemeinde. Kösel Verlag, München 2001.



Karfreitag

Aus: Ilse Pauls, Auf dem Weg. Gedichte und Gebete. Edition Club d'Art - International, Klagenfurt 2009.



Im Kreuz ist Heil - im Kreuz ist Leben - im Kreuz ist Hoffnung

Aus: Manfred Scheuer, Und eine Spur von Ewigkeit. Ein geistlicher Begleiter durch das Jahr. Herder Verlag, Freiburg Basel Wien 2006.



todsicher



Mein kleines Fenster



Unser Credo



Armutszeugnis



Siehe deine Mutter

Elmar Gruber, Maria - Weg des Glaubens, Meditationen, München 1998.



Klagegebet

Beate Jammer, Impulse und Modelle für alle Tage der Fastenzeit, Ruft ihm zu, der uns befreit, Ostfildern 2011.



Tod und Auferstehung

Richard Rohr, Nur wer absteigt, kommt auch an, Die radikale Botschaft der Bibel, München 2010.



Das Kreuz erinnert uns daran, wer wir sind

Anselm Grün, Das Kreuz, Münsterschwarzach, 3. Auflage 1999.



Vom universalen Mythos der erlösenden Gewalt zum neuen Szenario des erlösenden Leidens

Ins Herz geschrieben: Die Weisheit der Bibel als spiritueller Weg. Herder Verlag, Freiburg Basel Wien 2008.



Scandalum Crucis (das Ärgernis des Kreuzes)

Johannes Paul II., Die Schwelle der Hoffnung überschreiten. Hoffmann & Campe, Hamburg 1994.



Im Kreuz ist Heil

Prälat Alois Haas in: Was er euch sagt, das tut, ein Gebetbuch zum Rosenkranz, Gegeben zur Vollendung des 70. Lebensjahres von Joachim Karl Meisner, Köln 2003.



Ein neuer Anfang

Dr. Rainer Woelki, Bischof und Kardinal von Berlin in: Was er euch sagt, das tut, ein Gebetbuch zum Rosenkranz, Gegeben zur Vollendung des 70. Lebensjahres von Joachim Karl Meisner, Köln 2003.



Golgota

Hermann Schlück, Stationen der Hoffnung, Ein Kreuzweg mit Bildern von Artist Batu, München 2002.



Ein Kreuz als denk-mal

Aus: Gabriele Miller, Ob du mich hörst? Gebete. Kösel 2000.



voller schmerzen - mit krankheit vertraut

Andrea Schwarz, in: Wenn der Tod zum Leben wird, Schwarz Andrea/Stipinovich Angelo. Herder Verlag Freiburg Basel Wien 2002.



Dem ausgelieferten Schmerzensmann

Albert Höfer, Gottes Wege mit den Menschen. Don Bosco Verlag 1997.



Du heilst mich von der Wunde des Todes

Anselm Grün, Schenk mir ein weites Herz. Gebete. Herder Verlag, Freiburg Basel Wien 2006.



ECCE HOMO

ECCE HOMO von Hilde Domin (+1912) aus der Sammlung "Ich will dich", im Jahr 1970 erstmals veröffentlicht. Aus: Georg Langenhorst, Gedichte zur Bibel, Texte - Interpretationen - Methoden. Ein Werkbuch für Schule und Gemeinde. Kösel Verlag München 2004 (2001).



Das Mysterium der Passion

Aus: Richard Rohr, Nur wer absteigt, kommt auch an. Die radikale Botschaft der Bibel, Claudius Verlag 2010.



Anwesenheit Gottes

Heinrich Fries



unappetitlich und zuwider

Verfasser unbekannt



Dein Kreuz - mein Heil

Benedikt W. Traut



Herrn Cogitos Meditationen über die Erlösung

Herbert Zbigniew



Kreuze ohne Christus tragen

Verfasser unbekannt



Ich verneige mich in Ehrfurcht vor deinem Kreuz

Karl Rahner



Wir danken dir für dein Haupt voll Blut und Wunden

Nach Bernhard v. Clairvaux