Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.> Mehr dazu

Schließen
9.12.2018

Kontexte 08.12.2018


Seine Geschichte

Ph. Blom und V. Buckley, Neue Einblicke – in das Kunsthistorische Museum Wien. Verlag Brandstätter.


Adam: Gib mir die Äpfel!
Eva: Du hast selber einen!
Adam: Ich werde ihn nicht behalten!
Eva: Wie kann ich das wissen? Vielleicht willst du alle für dich, dann habe ich keinen mehr!
Adam: Das ist es nicht. Die Äpfel sind gefährlich. Du könntest dich ián ihnen verletzen.
Eva: Ich bin vorsichtiger als du. Du bist derjenige, der Risiken eingeht.
Adam: Ich will sie nur an einen sicheren Ort tun!
Eva: sicher wovor?
Adam: Sicher vor dir!
Eva: Warum bin ich plötzlich so gefährlich? Ich habe immer alles getan, was du gesagt hast!
Adam: Dann tu auch jetzt, was ich sage: gib mir die Äpfel!
Erzähler: Die Frau misstraut dem Mann. Es gibt eine Zauberkraft in diesen Äpfeln, denkt sie. Er will sie für sich haben.
Eva: Und was passiert, wenn ich sie dir nicht gebe? Was passiert dann?
Adam: Dann wird es Schwierigkeiten geben. Und es wird dein Fehler sein.
Eva: Warum sollte es mein Fehler sein?
Adam: Weil die Geschichte so geht. Und jeder, der es hört, wird zustimmen.
Eva: Und was ist mit dir? Warum werden sie nicht denken, dass es auch dein Fehler ist?
Adam: Weil ich es sein werde, der die Geschichte erzählt, ich, der Mann!

Der Dialog etwas verändert entnommen aus dem Buch „Neue Einblicke – in das Kunsthistorische Museum Wien“ von Ph. Blom und V. Buckley, Verlag Brandstätter
Seite 224 „Seine Geschichte“.



Glaubensüberzeugung und Dogma

Aus: Manfred Scheuer, Und eine Spur von Ewigkeit. Ein geistlicher Begleiter durch das Jahr. Herder Verlag, Freiburg Basel Wien 2006.



Der gute Wille allein reicht nicht aus

Aus: Manfred Scheuer, Und eine Spur von Ewigkeit. Ein geistlicher Begleiter durch das Jahr. Herder Verlag, Freiburg Basel Wien 2006.



Ein Anblick reinster Kinderunschuld

Aus: Franz Kafka, Hochzeitsvorbereitung auf dem Lande und andere Prosa aus dem Nachlass. Fischer TB 2067.



Das Kind

Aus: Karl Rahner Lesebuch. Herausgegeben von Karl Kardinal Lehmann und Alber Raffelt. Herder Verlag, Freiburg Basel Wien 2004 (1982).



Gottes Traum

Aus: Das Lächeln Gottes. Gebete unserer Zeit. Herausgegeben von Maria Otto und Ludger Hohn-Morisch. Herder Verlag, Freiburg Basel Wien 2003.



Prinz William und Herzogin Catherine werden Eltern

© DiePresse.com 04.12.2012 | 11:05 | (DiePresse.com)



Gott wirkt

Martin Luther



Gottes An-spruch

Aus: Heribert Arens, Gott, du bist so menschlich. Beobachtungen und Meditationen zum Lukasevangelium, Pfeiffer München, 1982.



titel

Christiane Eggers



jungfrau maria

Andreas Knapp



Man ehrt die Mutter, wenn man den Sohn preist

Papst Benedikt XVI.



Maria

Hermann Blankenburg



Marienlob des hl. Franziskus

Franziskus von Assisi



Wer Maria Mutter Gottes nennt, bekennt damit, dass ihr Sohn Gott ist

YOUCAT, Jugendkatechismus der Kath. Kirche.



weil Gott mich liebt

Aus: Andrea Schwarz, Und jeden Tag mehr leben. Ein Jahreslesebuch. Herder Verlag, Freiburg Basel Wien 2003.



Erwählung Gottes

Aus: Bischof Kurt Koch, Fenster sein für Gott. Unzeitgemäße Gedanken zum Dienst in der Kirche. Pauslusverlag, Freiburg Schweiz 2002.



Maria, der neue Mensch

Aus: Egon Kapellari, Menschenzeit in Gotteszeit. Wege durch das Kirchenjahr. Styria Verlag, Graz Wien Köln 2002.



Unbefleckte Empfängnis Mariens

Aus: Karl Rahner Lesebuch, Hrsg. Karl Lehmann, Albert Raffelt. Herder Verlag, Freiburg Basel Wien 2004 (1982).



Umweg der Sünde

Aus: Said, Psalmen. C. H. Beck Verlag München 2007



Geburt

Aus: Iris Mandl-Schmidt, Schaff meinen Gedanken einen WEg. Gebete ins Konkrete. Matthias-Grünewald-Verlag, Main 2001.



Geburtsanzeige

Aus: Hans Magnus Enzensberger, Gedichte 1950 - 2005. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2006.



Lobgesang der Maria

Aus: Christus Spilling-Nöker, Von einem Engel zart berührt. Geschichten, Gedichte und Medidationen zur Weihnachtszeit. Quell Verlag Stuttgar 1998.



Mariä Erwählung

Aus: Pierre Stutz, Weihnachten - unserer Sehnsucht folgen. Herder Verlag Freiburg Basel Wien 2001



Es geht zu Herzen

Manfred Lütz, Gott, Eine kleine Geschichte des Größten, München 2007, 285.



Die Würde des Menschen

II. Vatikanisches Konzil 1965, Gaudium et spes, Art. 14



Mariologie ist entfaltete Christologie

Michael Schmaus, Katholische Dogmatik, in: Handbuch der Dogmengeschichte Bd. III/4, Freiburg 1978.



Marienverehrung

Katechismus der Katholischen Kirche: Kompendium des Katechismus der Katholischen Kirche, Vatikan-Bonn, 2005, Nr. 198.



Maria, Stern der Hoffnung

Papst Benedikt VXI., Enzyklika Spe Salvi, 30. November 2007, Nr. 49