Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.> Mehr dazu

Schließen
15.11.2018

Kontexte 01.11.2018


Nun sich das Herz von allem löste

Jochen Klepper, Gotteslob 509.


Nun sich das Herz von allem löste,
was es an Glück und Gut umschließt,
komm, Tröster, Heilger Geist, und tröste,
der du aus Gottes Herzen fließt.

Nun sich das Herz in alles findet,
was ihm an Schwerem auferlegt,
komm, Heiland, der uns mild verbindet,
die Wunden heilt, uns trägt und pflegt.

Nun sich das Herz zu dir erhoben
und nur von dir gehalten weiß,
bleib bei uns, Vater. Und zum Loben
wird unser Klagen. Dir sei Preis!

Dazu eine Liedinterpretation von Meinrad Walter:
https://www.gotteslob.at/dl/ppruJKJKolONmJqx4OJK/Nun-sich-das-Herz-von-allem-l_ste.pdf



Kommen nur 144.000 in den Himmel

Heiko Evermann: https://www.evermann.de/glaube/zj/die-144000/ - November 2018


Wer sind die 144.000?

Neben der Ablehnung der Dreieinigkeitslehre sind die Zeugen Jehovas besonders für ihre Lehre der 144.000 bekannt. Nur ein kleiner Teil der Zeugen Jehovas zählt sich zu ihnen. Der Rest zählt sich zur “großen Volksmenge” bzw. zu den “anderen Schafen“.

Diese Lehre, die Trennung der Zeugen Jehovas in die 144.000 und die anderen, ist der Hauptunterschied zu allen anderen christlichen Gemeinschaften, keine andere christliche Konfession lehrt das. Selbst die Zeugen Jehovas lehren sie erst seit 1935.

Im Lehrgebäude der ZJ ist diese Lehre das zentrale Rückgrat:
Nur die 144.000 sind Kinder Gottes, alle anderen Zeugen Jehovas sind es nicht.
Nur die 144.000 sind durch ihren Glauben gerecht gesprochen, alle anderen sind es nicht. Sie müssen noch den ganzen Rest ihres jetzigen Lebens und das ganze 1000jährigr Reich hindurch beweisen, dass sie es wert sind, gerettet zu werden.

dazu umfangreiche Stellungnahme der NAK (Neuapostolische Kirche)
http://www.nak.org/fileadmin/download/pdf/stellungnahme-144000-de.pdf



Gesichter

Andreas Wendt, Predigt über Offenbarung 7,9-17 am 26.12.2011 in Elmenhorst https://predigtpreis.de/predigtdatenbank/predigt/article/predigt-ueber-offenbarung-79-17.html


(…) Das ist die Frage, die gestellt werden muss. Wer sind diese Menschen, die da aus allen Völkern zusammen kommen? Da kommt Johannes selber vor. Da kommen wir vor in Gottes großem Plan.

Die Menge ist zu groß, als dass er einzelne Gesichter erkennen könnte. Es sind zu viele. Darum wird es ihm gesagt. Es sind all jene, die treu an Jesus geglaubt haben und die dafür viel erleiden mussten. Die sich trotz Leid und Streit an ihn hielten. Die zu ihm um Erlösung und Versöhnung gefleht haben. Jetzt ist es geschafft. Jetzt ist die Klage vorbei und der Jubel angesagt.

Da stehen sie, mit weißen Gewändern und mit Palmzweigen in der Hand, und beten und jubeln und freuen sich über ihren Herrn, das Lamm, Jesus.

Und jetzt fange ich selber an zu träumen. Wie wäre es, wenn Johannes mehr Zeit hätte, sich die Gesichter einzeln anzusehen? Wie wäre es, wenn wir über seine Schulter schauen könnten? Wenn wir sehen, wer da so in der Menge steht?

Da steht Johannes selber, frisch wie lang nicht mehr, gezeichnet vom Leben, aber keine Tränen und keine Narben mehr.

Da steht Johannes der Täufer, vollständig und glücklich, Jesus zu sehen.

Stephanus, der erste, der gesteinigt wurde, weil er an Jesus glaubte.

Johannes reibt sich die Augen. Das sind ja sogar ein paar römische Kaiser.

Und da! Da stehen Soldaten des Dreißigjährigen Kriegs, die sich damals gegenseitig den Glauben absprachen und sich ermordeten. Sie sind da, Schulter an Schulter, nein, Arm in Arm, versöhnt vor Gottes Thron.

Bonhoeffer, der sich für seine Kirche an die Seite der Unterdrückten stellte und dafür den Tod erlitt. Oskar Brüsewitz, den die Unterdrückung seiner Kirche in den Tod getrieben hat.

Die Frau aus Saudi-Arabien, die von ihrer Familie bedroht wird, weil sie Christin geworden ist.

Da ist der Pastor im Iran, der Weihnachten 2011 auf die Vollstreckung seines Todesurteils wartet.

Da ist die Frau aus der Nachbarschaft, die damals keinen anderen Ausweg wusste, als ihr Kind im Mutterleib töten zu lassen. Wie sehr hat sie die nächsten Jahre darunter gelitten. Wie gern hätte sie es ungeschehen gemacht. Da steht sie vor Jesus, ihr Kind auf dem Arm.

Da sind wir selber. Dankbar, dass es uns so viel besser geht als vielen anderen. Aber in einer Reihe mit ihnen allen. Es geht nicht mehr darum, wer mehr und wer weniger geleistet oder gelitten hat. Es geht nur noch darum, zusammen vor Jesus zu stehen. Da singen Israelis gemeinsam mit ihren Nachbarn, das Klima ist stabil, und Samuel Koch macht einen Salto nach dem andern.

Es ist Weihnachten im Himmel. Was die Engel gesungen, was die Hirten gehört haben, ist wahr geworden.

Ist das ein schöner Traum? Eine ferne Zukunftsvision? Die Geburt des Erlösers eine Episode vor langer Zeit, und das große Finale in unbestimmte Zukunft verschoben? Mehr nicht?

Johannes ist immer noch gefangen auf der Insel. Die Welt ist nicht besser geworden für ihn und seine Geschwister. Aber er sieht seine Aufseher mit anderen Augen. Er weiß, dass ihre Macht begrenzt ist. Er hofft und betet, dass auch sie einmal mit ihm in der Menge stehen und dem Lamm zujubeln.

Die großen Krisen und Katastrophen unserer Tage hören nicht auf. Die kleinen Alltagsgeschäfte gehen wieder los. Aber sie nehmen uns nicht mehr gefangen. Wir haben das große Finale gesehen. Ein bisschen von diesem himmlischen Thronsaal nehmen wir mit. Wundern uns, was in der Welt alles wichtig ist. Und manchmal begegnen sich zwei, die mit dieser Vorfreude leben, treffen sich vor einem Schaufenster, schütteln verwundert die Köpfe, lächeln sich an, und ihre Blicke wünschen sich mitten im Sommer: Frohe Weihnachten. Amen.



Eine Weihnachtspredigt zu Allerheiligen

Dompredigerin Dr. Petra Zimmermann, Berliner Dom 2017.


Dompredigerin Dr. Petra Zimmermann, Berliner Dom
2. Weihnachtstag, Dienstag, 26. Dezember 2017, 10 Uhr.

Zu hören unter:
https://www.berlinerdom.de/fileadmin/user_upload/01_Startseite-Home/Mediathek/Predigten/Predigten_zum_Anhoeren/2017/2017-12-26_Zimmermann.mp3?v=1521195905



Die Heiligen

Hilde Domin - https://www.heiligenlexikon.de/Literatur/Hilde_Domin_Die_Heiligen.html



Heilige

Gertrud von Le Fort



Heilige, die Zukunft der Kirche

Kardinal Josef Ratzinger



Mutter Teresa

https://de.wikipedia.org/wiki/Mutter_Teresa



Edith Stein

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich. - (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten.



Hans im Glück

http://www.grimmstories.com/de/grimm_maerchen/hans_im_glueck - abgerufen am 25. Okt. 2015



Allerheiligen und Allerseelen

Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich - (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten.



Die Schar der Heiligen wächst weiter

Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich - (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten.



Rund 100 Heilige und Selige haben einen Österreich-Bezug

Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich - (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten.



Evangelii Nuntiandi

Ausschnitte aus der Enzyklika Evangelii Nuntiandi, Papst Paul VI. am 8. Dez. 1975.
http://www.vatican.va/holy_father/paul_vi/apost_exhortations/documents/hf_p-vi_exh_19751208_evangelii-nuntiandi_ge.html



Evangelii Gaudium

Franziskus, gegeben zu Rom, bei Sankt Peter, zum Abschluss des Jahres des Glaubens, am 24. November - Hochfest unseres Herrn Jesus Christus, König des Weltalls - im Jahr 2013, dem ersten meines Pontifikats.



Festessen

Aus: Gemeinsam entdecken. Ökumenische Gebete und Meditationen. Hrsg. von Marcus Leitschuh / Cornelia Pfeiffer. Bonifatius Verlag Paderborn / Verlag Otto Lembeck Frankfurt am Main 2003.



Heilige

Aus: Joop Roeland, wie die worte das fliegen lernten. Otto Müller Verlag, Salzburg Wien 2006.



Himmel auf Erden

Aus: Joop Roeland, wie die worte das fliegen lernten. Otto Müller Verlag, Salzburg Wien 2006.



Unbekannte Heilige

Aus: Joop Roeland, Die Stimme eines dünnen Schweigens, Die Quelle Verlag, Feldkirch 1992.



heilig sein

Teresia v. Kinde Jesu



Weg zur Heiligkeit

Manfred Scheuer, Selig, die keine Gewalt anwenden. Das Zeugnis des Franz Jägerstätter. Tyrolia Verlag, Innsbruck, 2007.



Leben über den Tod hinaus

Michel Quoist



Am Ende der Tage

Herkunft unbekannt



Das Fest Allerheiligen

Aus: Egon Kapellari, Menschenzeit in Gotteszeit. Wege durch das Kirchenjahr. Styria Verlag, Graz Wien Köln 2002.



Heilige - Hoffnungsträger in einer Welt der Gewalt

Aus: Manfred Scheuer, Und eine Spur von Ewigkeit. Ein geistlicher Begleiter durch das Jahr. Herder Verlag, Freiburg Basel Wien 2006.



Die Heiligenstatuen

Aus: Lothar Zenetti, Auf seiner Spur. Texte gläubiger Zuversicht. Matthias-Grünewald Verlag der Schwabenverlag AG. Ostfildern 2011.



An Maximilian Kolbe

Aus: Martin Gutl, Ich falle in Deine Hände. Meditationstexte. Styria Verlag, Graz Wien Köln 1980.



Heilige sind wie ein Geläute

Walter Nigg, Grosse Heilige, Diogenes-Verlag, 32



Ziel, Sinn, Verheißung

Anton Rotzetter, Gott, der mich atmen lässt. Gebete des Lebens, Herder Verlag.



Nichts zu fürchten

John Henry Newman



Gebt nicht auf!

Wilhelm Willms, Der geerdete Himmel.



Denk an deine Heiligen

Messbuch 2001, Redaktion: Eleonore Beck, Kevelaer, 2000.



Allerseelen

Georg Trakl



Bestattungskultur

Pfarrblatt des Pfarrverbandes "Pürgg - Steinach - Wörschach", Oktober, November 2009.



Gott ist der Fels meines Herzens

Psalm 73,23ff



Die größere Zukunft

Jörg Zink, in: Die Urkraft des Heiligen, Stuttgart 2003.



Geistliches Testament

Messbuch 2001, Redaktion: Eleonore Beck, Kevelaer, 2000.



Heilig werden

Pierre Stutz, Der Stimme des Herzens folgen. Jahreslesebuch, Verlag Herder, Freiburg 2006.



Die Heiligen

Philipp Friedrich Hiller (1731), in: EG 253.



Heroldsrufe

Romano Guardind, Der Herr. Betrachtungen über die Person und das Leben Jesu Christi, Würzburg: Werkbund-Verlag, 11., unveränderte Aufl. 1959, S. 80/81.



Selig sind, die niemals sich entfernten

Rainer Maria Rilke, Das Stunden-Buch. Drittes Buch: Das Buch von der Armut und vom Tode, in: Gesammelte Gedichte, Frankfurt: Insel-Verlag 1962, S. 117.



Himmlische Musik

Eugen Roth, Abenteuer in Banz. Erzählungen, Bergisch Gladbach: Gustav H. Lübbe, 3. Aufl. 1976, S. 37/38..



Gebet

Else Lasker-Schüler, Werke und Briefe. Kritische Ausgabe, im Auftrag des Franz Rosenzweig-Zentrums der Hebräischen Universität Jerusalem, der Bergischen Universität Wuppertal und des Deutschen Literaturarchivs Marbach am Neckar herausgegeben von Norbert Oellers, Heinz Rölleke und Itta Shedletzky. Band 1.1 Gedichte, bearbeitet von Karl Jürgen Skrodzki unter Mitarbeit von Norbert Oellers. Frankfurt: Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, 1. Aufl. 1996, S. 190.



Abschied

Else Lasker-Schüler, Gedichte 1902 - 1943, München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 2. Aufl. 1988.