Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.> Mehr dazu

Schließen
15.08.2018

Pfarrer Bernd Kösling verstorben

Pfarrer Bernd Kösling
Pfarrer Bernd Kösling

Am 26. Juni 2018 ist Pfarrer Bernd Kösling, ein engagierter Mitarbeiter des Predigtforums, im Alter von 55 Jahren verstorben. - Anfang Februar bat Bernd Kösling mit folgenden Zeilen um eine Pause: "Ich muss leider sämtliche Termine für das Predigt Forum absagen. Leider habe ich eine schwere Krebsdiagnose bekommen ...  Tut mir leid. Wenn es wieder geht, melde ich mich natürlich und mache gerne auch weiter. Denn es macht mir viel Freude." - Wir vermissen einen engagierten Verkündiger der Frohen Botschaft. R.I.P.

Predigtgedanken 29.07.2018


Brot, Fisch und ein kleiner Junge
(Wolfgang Jungmayr 2018)


Brot und Fisch waren zur Zeit Jesu Grundnahrungsmittel; zum Teil sind sie es auch heute noch. Ein kleiner Junge stellt seine Brote und seine Fische für das große Wunder zur Verfügung. Jesus segnet sei und lässt sie austeilen. Worin liegt das Wunder? Im Segnen? Im Teilen? Wo wir unter Gottes Segen miteinander teilen, können auch heute noch Wunder geschehen.



Einer ist es, der seine Geschöpfe nährt
(Sozialreferat der Diözese Linz 2018)


Elischa gibt durch seine Diener eine anonyme Lebensmittelspende an Bedürftige weiter. Alle werden satt. Gott ist der Spender alles Guten, nicht der, der verteilt. Hungernden Nahrung geben kann als Zeichen der Generosität sein aber auch gezielt als Mittel des Machtmissbrauchs eingesetzt werden. Die von der wunderbaren Brotvermehrung ist eine Mahnung an die Satten, ihren Wohlstand mit den Hungernden zu teilen. Einer ist es, der seine Geschöpfe nährt. Ihm sollen wir danken - und uneigennützig teilen, wenn wir mehr als genug haben.



Wenn jeder gibt, was er hat
(Norbert Riebartsch 2015)


Wenn wir teilen, was wir haben, bekommen alle genug. Gott teilt seine Liebe an uns aus. Die wunderbare Brotvermehrung ist ein Zeichen dafür, wie großzügig Gott an uns austeilt, für sei Ja zu uns Menschen.



Jesus zählt auf jeden von uns, damit es gut wird
(Bernhard Rathmer 2015)


Wie hätte die Geschichte der Menschen anders verlaufen können, wenn Jesus sich hätte zum König machen lassen? Warum hat er sich geweigert? Er hat uns statt dessen gezeigt, wie wir mit unseren begrenzten Möglichkeiten "Wunder" wirken können.



Wer ernährt die Welt?
(Hans Hütter 2012)



Dankbar für die Gaben Gottes
(Klemens Nodewald 2012)



Wer vermehrt HEUTE die Brote?
(Sozialreferat der Diözese Linz 2012)



In Freiheit gläubig leben
(Bernhard Rathmer 2012)



Ein Berg, eine Einöde und fünf Brote
(Manfred Wussow 2009)



Aus wenig wird viel - ein Zeichen für Gottes Reich
(Elisabeth Matthay 2009)



Wer gibt, dem vermehrt der Herr die eigenen Gaben
(Bernhard Bossert 2009)