Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.> Mehr dazu

Schließen
15.11.2018

Predigtgedanken 11.11.2018


Ein Glaube, der nicht rechnet sondern schenkt
(Johannes-Michael Bögge 2018)


In den Schriftlesungen begegnen wir zwei Frauen am Existenzminimum, die ihr Letztes geben, um zu helfen. Jesus stell sie berechnenden Schriftgelehrten gegenüber, die sich nicht auf Gott verlassen, sondern auf ihre Frömmigkeit.



Widerstand und Solidarität - die subversiven Kraft des Teilens
(Sozialreferat der Diözese Linz 2018)


Am 11. November erinnert sich die Kirche an den hl. Martin von Tours. Ihn verbindet mit der Witwe von Sarepta (1. Lesung) und der Witwe im Tempel (Evangelium), dass sie spontan und auf Augenhöhe helfen. Ihr solidarisches Handeln beinhaltet eine politisch subversive Wirkung.



Ansehen und Hochachtung bei Gott
(Klemens Nodewald 2018)


Jesus kritisiert die nicht aufrichtige Frömmigkeit der Schriftgelehrten als Vorbilder seiner Zeit und stellt ihnen das Verhalten einer Witwe gegenüber. Er möchte seine Zuhörer damit herausfordern, in ihrer Einstellung die Witwe nachzuahmen.



Das Leben steht auf dem Spiel - Über die Gefräßigkeit von Schriftgelehrten und Opferkästen
(Sozialreferat der Diözese Linz 2015)


Das Verhalten der Witwe als Beispiel des rechten Gebens zu deuten, greift zu kurz. Wir werden unserer Verantwortung für die Armen der Gesellschaft erst gerecht, wenn wir von einer Haltung des Gebens vom Überfluss zu einer Haltung des Teilens und Sorgens für alle kommen.



Wer gibt, dem wird gegeben
(Max Angermann 2015)


Das Evangelium führt die Eitelkeit der Großen und Mächtigen in einer Pharisäerschelte vor und stellt ihr als Kontrast die arme Witwe gegenüber, die aus einer ganz anderen Geisteshaltung heraus lebt. Gott misst mit anderen Maßstäben.



Gottes Geist treibt uns, alles zu geben
(Bernhard Bossert 2015)


Die Pharisäer, die Jesus hart anfasst und die Witwe, die ihre letzten Groschen opfert verkörpern zwei gegensätzliche Geisteshaltungen und unterschiedliche Arten von Gottesbeziehung.



Die Geschichten hinter den Münzen
(Manfred Wussow 2012)



Not sehen und solidarisch handeln
(Bernhard Rathmer 2012)



Mit dem Herzen geben
(Norbert Riebartsch 2009)



Wer teilt, bekommt mehr
(Max Angermann 2009)