Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.> Mehr dazu

Schließen
9.12.2018

Predigtgedanken 02.12.2018


Mit erhobenem Haupt Zeugen und Boten der neuen Welt
(Manfred Wussow 2018)


Die auf den ersten Blick düsteren Texte des 1. Adventsonntags scheinen nicht in unsere vorweihnachtliche Stimmung zu passen. Sie schildern die Welt, wie sie ist. Sie versprechen aber auch einen neuen Anfang. Erhobenen Hauptes können wir unserer Zukunft entgegen gehen.



Hoffnung trotz aller Ängste
(Hans Hütter 2015)


Die Gegenwart wird von vielen Ängsten und dem Gefühl der Unsicherheit bestimmt. Die biblischen Texte des Advents fassen einerseits die realistische Möglichkeit des Untergangs der Welt ins Auge, wollen aber dennoch Hoffnung vermitteln. Christliche Hoffnung gründet sich im Glauben an einen liebenden Schöpfer, der die Seinen nicht im Stich lässt. Dieser fordert von uns aber auch Wachsamkeit und Achtsamkeit im Umgang miteinander und mit der Schöpfung.



Morgen ist Weltuntergang - gehen wir hin?
(Martin Stewen 2012)



Advent - eine Zeit aufmerksamen Wartens
(Bernhard Bossert 2012)



Ich, dein Gott, verlasse dich nicht
(Gabi Ceric 2012)



Die Erlösung ist nahe
(Hans Hütter 2009)



Die Ambivalenz des Advent: Warten auf das Christkind und auf den Weltenrichter
(Johann Pock 2009)