Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.> Mehr dazu

Schließen
15.08.2018

Pfarrer Bernd Kösling verstorben

Pfarrer Bernd Kösling
Pfarrer Bernd Kösling

Am 26. Juni 2018 ist Pfarrer Bernd Kösling, ein engagierter Mitarbeiter des Predigtforums, im Alter von 55 Jahren verstorben. - Anfang Februar bat Bernd Kösling mit folgenden Zeilen um eine Pause: "Ich muss leider sämtliche Termine für das Predigt Forum absagen. Leider habe ich eine schwere Krebsdiagnose bekommen ...  Tut mir leid. Wenn es wieder geht, melde ich mich natürlich und mache gerne auch weiter. Denn es macht mir viel Freude." - Wir vermissen einen engagierten Verkündiger der Frohen Botschaft. R.I.P.

Predigtgedanken 15.08.2018


Das letzte Wort hat Gott, nicht der Tod
(Johann Pock 2018)


Maria ist am Ziel ihres Lebens angelangt. Der eigentliche Inhalt des heutigen Festes ist daher die Auferstehung. Diese ist nicht nur ein fromme Hoffnung, sondern Realität, bringt das Dogma von der leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel zum Ausdruck.



Maria, mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen
(Bernhard Bossert 2018)


Die Wurzeln dieses Festes gehen zurück in das sechste Jahrhundert. In den östlichen Provinzen der Kirche feierte man das Fest "der Entschlafung Marias". Daraus wurde das Fest der Aufnahme Marias in den Himmel. Jesus hat seine Mutter mit Leib und Seele zu sich in den Himmel geholt. Wie er ist sie mit Leib und Seele vollendet. Daraus schöpfen wir die Hoffnung, dass auch unser Leben einmal mit Leib und Seele vollendet wird.



Ein Bild der Hoffnung über den Tod hinaus
(Hannelore Jäggle 2017)


Mit dem Fest „Mariä Aufnahme in den Himmel“ wird eine tiefe Sehnsucht der Menschen nach einer heilen, unversehrten, einer ganzen Welt angesprochen, über den Tod hinaus. Es erinnert an die Zusage Gottes: du bist angenommen, ich bin für dich da!



Nichts ist umsonst! - Ein Fest gegen die Entwertung des Menschen
(Sozialreferat der Diözese Linz 2017)


Das Fest Mariä Himmelfahrt lenkt unseren Blick nach oben und ruft uns in Erinnerung, "nach dem zu trachten, was droben ist". Dieser Blick nach oben hilft uns zu verhindern, dass der Mensch ein Opfer der modernen Zeit wird und dass die Menschlichkeit unter die Räder kommt.



Mariens Aufnahme in den Himmel
(Klemens Nodewald 2017)


Wer im Großen wie im Kleinen Ja sagt zum Willen Gottes und den sich ihm stellenden Aufgaben, der wird wie Maria Aufnahme in den Himmel erfahren.



Maria - Bild vom rettenden Sieg unseres Gottes
(Hannelore Jäggle 2016)


Die Lesung aus der Apokalypse von der „Frau, die mit Sonne bekleidet, jedoch vor Schmerzen schreit“, zeigt das von Prophetenworten inspirierte Frauenbild der Visionärs Johannes: Eine strake, aufschreiende, Frau, die im Bild des Gebärens auf etwas Neues für die Menschen in der Bedrohung hinweist. Dieses Bild der starken Frau lässt die Männerwelt der biblischen Autoren „stehen“ eine ZuMUTung bis heute.



Mit Leib und Seele im Himmel
(Hans Hütter 2015)


Die apokalyptische Bedrohung der Menschheit und des Planeten Erde ist realer denn je. Dennoch hoffen wir, dass Gott die Menschheit errettet. Maria verkörpert diese Errettung und Vollendung, sie wurde mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen.



"Gott ist Fülle"
(Klemens Nodewald 2014)



Der Himmel ist nicht fern
(Emmerich Beneder 2014)



Das Schönste kommt noch
(Emmerich Beneder 2014)



Mit Leib und Seele in der Herrlichkeit Gottes
(Hans Hütter 2013)



Der Mensch ist Gott wertvoll und wichtig
(Jörg Thiemann 2012)



Mariae Himmelfahrt - ein österliches Fest
(Jörg Thiemann 2011)



Es führte zum Sieg, was gar nicht nach Sieg aussah
(Ludwig Götz 2010)



Maria, eine Herausforderung für Glaubende
(Bernhard Rathmer 2010)



Gottes bergende Hände
(Bruno Primetshofer 2010)