Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.> Mehr dazu

Schließen
9.12.2018

Predigtgedanken 09.12.2018


Worauf warten wir noch?
(Johannes-Michael Bögge 2018)


Die Zeit, in der Johannes der Täufer aufgetreten ist, kann in mancher Hinsicht mit unserer Zeit verglichen werden. Damals wie heute haben einfache Menschen die Sehnsucht, sich an Gott auszurichten, aufzuräumen und neue, gerade Wege zu gehen.



Bereitet dem Herrn den Weg!
(Manfred Wussow 2015)


Die Wüste, in der Johannes der Täufer predigt, wird zum Symbol für Orte, wo man nicht leben kann. Und gerade in dieser Wüste wird neues Leben von Gott her verheißen. Dies gibt uns Hoffnung, ein neues Aufblühen des Lebens zu erwarten.



Wegbereiter der Barmherzigkeit Gottes
(Bernhard Bossert 2015)


Johannes der Täufer hat mit seinem Ruf zur Umkehr und seiner Taufe zur Vergebung der Sünden dem Messias den Weg bereitet. Dieser überbietet ihn noch mit seiner Botschaft von der Barmherzigkeit. Gott geht auf uns Menschen zu, weil er uns unendlich liebt. Die Heiligen des Advents bereiten uns mit ihrem Lebensbeispiel auf das Kommen des Messias vor.



„Menschen haben Rechte! Wir alle sind ein „Abbild Gottes".
(Sozialreferat der Diözese Linz 2015)


Sozialpredigt zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember 2015.

Als Christen wissen wir uns als Abbilder Gottes geschaffen. Dies gibt uns eine Würde, die wir als Basis für das Anerkennen und Eintreten für die Menschenrechte betrachten können. Sich dieser Würde bewusst zu werden, ist auch eine Herausforderung des Advents. Dies kann uns die Kraft geben, sich die vielen Defizite im Zugestehen dieser Rechte in Erinnerung zu rufen und selbst für die Rechte aller Menschen einzutreten.



Das Bewusstsein der Menschenwürde gibt uns Kraft
(Renate Witzani 2015)


Dank moderner Technik fühlen wir uns über viele Hindernisse erhaben. Es gibt aber vieles, was uns hindert, ein zufriedenes und erfülltes Leben zu führen. Durch die Taufe sind wir der Dunkelheit und dem Tod entrissen. Dieses Bewusstsein gibt uns Kraft, die Hindernisse, die uns von einander trennen, zu überwinden.



Zeit der Gottesbegegnung
(Hans Hütter 2012)



Wer Visionen hat, braucht keinen Arzt
(Martin Stewen 2009)



"Bereitet dem Herrn den Weg!"
(Max Angermann 2009)



"Alle Menschen werden das Heil sehen, das von Gott kommt"
(Ulrich Behlau 2009)