Wählen Sie Ihre gewünschte Schriftgröße



Predigtgedanken 17.03.2019

17. Mär. 2019
2. Fastensonntag (C)


Klarheit durch den Blick auf das Ganze
(Hans Hütter 2019)


Im Verklärungserlebnis sieht Jesus seinen Lebensweg in einem übergreifenden Zusammenhang. Der Blick auf die Vollendung gibt ihm Kraft, seinen Weg weiterzugehen.



Da berühren sich Himmel und Erde
(Lorenz Walter Voith 2016)


Der Refrain eines Neuen Geistlichen Liedes lautet: „Da berühren sich Himmel und Erde…“. Dieser Text führte mich zu den heutigen Lesungen aus dem Alten Testament und dem Evangelium. Können wir wirklich Gott begegnen, wo oder was sind Schritte, solche „Stern-Stunden“ zu erfahren? Wo berühren sich „Himmel und Erde“ im Alltag?



Lebensraum
(Bernhard Rathmer 2016)


Im Buch Genesis werden Grundfragen und Grundbedürfnisse aller Menschen angesprochen. Dazu gehört die Sehnsucht nach Lebensraum, Familie, Nachkommen. Diese Grundsehnsucht auch bei uns selbst wahrzunehmen, kann uns helfen, mit aktuellen Herausforderungen durch die vielen Flüchtlinge umzugehen.



Sternstunde und zugleich Auftrag
(Max Angermann 2016)


Die Erzählung von der Verklärung Jesu beschreibt die Versuchung, im »Siebenten Himmel« zu verweilen. Die Erfahrung göttlichen Wirkens ist aber Auftrag, in die Niederungen des Lebens hinabzusteigen und dort die österliche Hoffnung weiterzugeben.



Kraft von oben
(Bernhard Bossert 2016)


Jesus erlebt auf dem Weg nach Jerusalem die Verklärung und Begegnung mit Mose und Elija. Aus diesem Erlebnis schöpft er die Kraft, seinen Weg durch den Tod hindurch zur Auferstehung gehen zu können.



Immer neu auf Gott hören
(Josef Steinle 2016)


Auf dem Berg der Verklärung lernt Jesus neu auf den Willen des Vaters hinzuhören. "Auf ihn sollt ihr hören!" ist auch der Auftrag Gottes an die Jünger. Das Hinhören auf das Wort Gottes kann und will uns immer neu betroffen machen.



"Unsere Heimat ist im Himmel"
(Manfred Wussow 2013)



Alles wird verklärt werden
(Emmerich Beneder 2013)



Unterwegs zu Gott
(Josef Stöckl 2013)



"Geist der Wahrheit, führ uns du zur Sonnen Klarheit"
(Martin Stewen 2010)